Gruppe junger MitarbeiterInnen mit Warndreieck, AED-Schulungsgerät und Stethoskop
Inhalt
Kontakt

Abteilung Zukunft 2025

Hollergasse 2-6
1150 Wien
Tel: +43 1 89 145-215 zukunft2025@samariterbund.net

Vielen Dank für Ihre Nachricht!
Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.
Neue Nachricht verfassen »

Zukunfts-Contest

Die besten Projektideen entstehen nicht immer am Schreibtisch. Um gemeinsam das Know-how der zahlreichen haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen zu nutzen wurde der Samariterbund-interne Ideen- und Projektwettbewerb „Zukunfts-Contest“ ausgeschrieben.

Gefragt waren alle Projektideen: Von der einmaligen Veranstaltung in der Dienststelle bis hin zum Aufbau eines gänzlich neuen Betätigungsfeldes. Die Vorschläge für Projekte konnten daher regional, aber auch bundes- oder EU-weit angelegt sein. Die Einreichfrist wurde mit 31.03.2015 anberaumt.

Eine unabhängige, fachlich breit gefächerte Jury wurde zusammengestellt, um drei Siegerprojekte zu nominieren. Hier eine Auflistung der Jurymitglieder:

  • Dkfm. Hans Wehsely (Bundesfinanzreferent / Mitglied des Bundesvorstandes)

  • NR a.D. Mag.a Christine Lapp, MA (Mitglied des Bundesvorstandes / Direktorin des Hauses Rossau, Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser)

  • Mag. Hermann Fried (Landesdirektor Wien bei der Wiener Städtischen Versicherung / Präsident des ARBÖ Wien)

  • Mag.a Ulrike Neufang (Stv. Kabinettschefin im Büro des Bundesministers im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz)

  • FH-Prof.in Dr.in Brigitta Zierer (Studiengangsleiterin des Masterstudienganges „Sozialwirtschaft und Soziale Arbeit“ am FH Campus Wien)


Am 29.05.2015 fand die Preisverleihung statt, bei der folgende Projekte ausgezeichnet wurden:

  1. Freiwilligenmanagement beim Samariterbund Traisen (Andreas Vielhaber) 

  2. Montags-Cafe (Bernhard Litschauer & Georg Jelenko)

  3. ASBÖ goes green (Brigitta Hemmelmeier-Händel)


Die Siegerprojekte erhalten jeweils ein Preisgeld (€ 3.000, € 2.000, € 1.000), das widmungsgemäß verwendet wird und bei der Projektumsetzung helfen soll. Zusätzlich unterstützt die Abteilung Zukunft bei der vertiefenden Ausarbeitung und Realisierung der Projekte. Dieses Angebot steht bei Bedarf auch jenen EinreicherInnen zur Verfügung, die nicht nominiert wurden.