Inhalt
< vorheriger Artikel

14-Jährige vermisst in der Wildschönau/Tirol – Mantrail-Rettungshund Amor wieder im Einsatz

Happy End nach 2 Tagen – Mädchen unversehrt zu Hause


Was passierte mit unserer Julia? Bange Stunden erlebten seit Samstag Früh Angehörige und Freunde der Vierzehnjährigen, die um 05.00 Uhr Früh nach einer Party spurlos verschwunden war.

Eine Freundin hatte sie mit dem Moped Richtung Talsalm gebracht, die von den Pflegeeltern der Gesuchten bewirtschaftet wird. Da das Benzin knapp wurde, ging das Mädchen den Forstweg Richtung Alm zu Fuß weiter – kam dort aber nicht an. Daraufhin erstattete ihre Pflegemutter die Vermisstenanzeige. Gleichzeitig wurde von der ambulanten Betreuerin des Mädchens der Mantrail-Rettungshund des Samariterbundes um Hilfe gebeten.

Schon wenig später konnte nach Einmeldung bei der Leitstelle Tirol die Suche an dem Ort, an dem Julia vom Moped gestiegen war, im Beisein der Einsatzleitung von Polizei und Bergrettung gestartet werden. Zwei Hundeführer der Polizei und Bergretter waren seit kurzem schon im Gelände unterwegs.

„Schnüffelnase Amor“ nahm nach dem Anriechen unverzüglich die Spur des vermissten Mädchens auf und verfolgte diese ohne Unterbrechung abseits des Forstweges konstant bergauf durch steiles Waldgelände Richtung Talsalm. Nach knapp drei Kilometern erhielt das Suchteam die Information der Einsatzleitung, dass die Suche im alpinen Gelände aufgrund neuer Erkenntnisse abgebrochen wird. Aufgrund dieser Meldung wurde „Amor“ aktiv aus dem Trail genommen und durch einen „Intensity“ mit Figuranten für seine tolle Arbeit bestätigt.

Leider erwies sich die angebliche Sichtung des Mädchens im Dorf und dessen Mitfahrt in einem Fahrzeug als Fehlmeldung. Daher suchten Einsatzkräfte am Sonntag weiter. Am Abend tauchte Julia unversehrt bei der Talsalm auf. Im Nachhinein wurde die verfolgte Mantrailspur als goldrichtig bestätigt – bravo „Amor“!