Inhalt
< vorheriger Artikel

150 Jahre Bezirkshauptmannschaften

Am Freitag, den 19.10.2018 fand die Jubiläumsfeier zum 150-jährigen Bestehen der österreichischen Bezirkshauptmannschaften statt. Neben anderen Einsatzorganisationen war auch der Samariterbund Traisen bei dieser Veranstaltung vertreten.


Die Revolution des Jahres 1848 brachte nicht nur ein neues Staatsoberhaupt an der Spitze des Kaiserreiches Österreich, sie brachte vor allem eine umfassende Reform von Verfassung und Verwaltung.

Das bis dahin bestehende System der Grundherrschaften wurde beseitigt. Die politischen und richterlichen Funktionen wurden nun vom Staat übernommen.

Grundlage dafür bildete eine neue Territorialeinteilung, die für Verwaltung und Gerichtsbarkeit klar definierte Gebiete vorsah. Mit der Märzverfassung 1849, die eine strikte Trennung von Exekutive und Legislative vorsah, wurde der Aufbau der beiden neuen Behörden, Bezirkshauptmannschaft und Bezirksgericht, in Angriff genommen.

Die eigens dafür eingerichteten Kommissionen mussten sich neben einem Konzept über die Aufgabenverteilung der neuen Behörden auch um die Unterbringung und um die Übernahme von geeignetem Personal kümmern.

(Quelle: noe.gv.at)