Inhalt
< vorheriger Artikel

20 Jahre Armutskonferenz – Empfang bei Bundespräsident Heinz Fischer


Foto: Carina Karlovits/HBF

Foto: Carina Karlovits/HBF

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums lud der Bundespräsident die Mitglieder der Armutskonferenz am 27.05.2015 in die Hofburg ein. Heinz Fischer dankte den Anwesenden für ihr Engagement und unterstrich die Bedeutung dieses Netzwerks. Die Armutskonferenz vertritt einen "mehr als relevanten Teil der Gesellschaft. Das muss gehört werden", betonte der Bundespräsident. Armut und soziale Ungleichheit seien leider auch in Österreich ein Thema.

Der Samariterbund ist Mitgliedsorganisation der Armutskonferenz und engagiert sich besonders für armutsgefährdete Familien, Flüchtlinge und wohnungslose Menschen. Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller und Mario Dirlinger von der Abteilung Zukunft waren als Vertreter des Samariterbundes in der Hofburg vor Ort.

Im Vorfeld wurden die Mitgliedsorganisationen um Glückwünsche, Statements und Ermutigungen zum 20-jährigen Bestehen der Armutskonferenz gebeten. Seitens des Samariterbundes wurde folgende Grußbotschaft gesendet:

"Armut hat viele Facetten. Seit nun 20 Jahren wird durch die Armutskonferenz der Blick auf die unterschiedlichen Ursachen von Not in Österreich gelenkt. Es ist leider nach wie vor notwendig, sich gemeinsam für armutsgefährdete Familien, Flüchtlinge und wohnungslose Menschen, die in der Gesellschaft sonst wenig Gehör finden, zu engagieren und einzusetzen. Wir wollen Chancengleichheit schaffen und dort Mut machen, wo die Hoffnung schon fast aufgegeben wurde. Besonders wichtig ist es, jedem Kind einen gleich guten Start ins Leben zu ermöglichen. Damit investieren wir gemeinsam in die Zukunft. Gut, dass die Armutskonferenz, diese wichtigen Themen weiterhin aufs Tapet bringt und Initiativen schafft. Ich gratuliere im Namen des Samariterbundes herzlich zum Jubiläum." 

Weitere Informationen zur Armutskonferenz: www.armutskonferenz.at