Inhalt
< vorheriger Artikel

2010 042 Jugend übt im Steinbruch Purkersdorf

Purkersdorf 06.04.2010; Samariter-Jugend-Purkersdorf hält Übung im Steinbruch Purkersdorf ab


Ziel dieser Übung war es, auch unter schwierigen Bedingungen und mit wenig Ausrüstung effiziente Erste Hilfe zu leisten.

 

Als Übungsszenarien wurde zwei Stationen eingerichtet welche von jeweils einem Team bestehend aus 3 bzw. 4 Kids zu bewältigen waren. Das erste Team fand einen Forstarbeiter welcher sich bei Baumschnittarbeiten mit der Motorsäge den Unterschenkel verletzte und stark blutete. Sofort begannen die Jung-Samariter mit der Versorgung der Wunde und setzten Zeitgleich den Notruf an die Leitstelle des Samariterbundes Purkersdorf unter 02231/606 ab. Nach der fachgerechten Versorgung wurde der Verletzte gestützt von den Ersthelfern auf den nahegelegenen Parkplatz gebracht, wo auch schon die Rettung wartete.

 

Das zweite Team erreichte in der Zwischenzeit die nächste Station: Hier hörten sie den Hilfeschrei eines Mädchens. Die Kids reagierten sofort und begaben sich unter Berücksichtigung der Gegebenheiten und im Hinblick auf den Selbstschutz zu einer reglosen Person. Während sich zwei der Ersthelfer um das verletzte Opfer kümmerten versuchte die dritte Helferin die Tochter der Verunglückten zu beruhigen und setzte sofort den Notruf ab. Die Helfer fanden heraus, dass die Verunglückte und Ihre Tochter im Bereich des Steinbruchs eine Wanderung unternahmen und das Opfer ausrutschte und den Hang hinabstürzte. Bei diesem Sturz zog sich die Mutter eine Platzwunde am Kopf, eine blutende Wunde am Bein, sowie einen Bruch des Oberarms zu. Da es sich um eine bewusstlose Person handelte wurden zuerst die lebensrettenden Sofortmassnahmen durchgeführt. Danach wurden die weiteren Verletzungen versorgt. Nach einiger Zeit kam die Verletzte wieder zu sich und konnte mit Unterstützung der Ersthelfer und der Tochter ebenfalls zu dem wartenden Rettungsfahrzeug gebracht werden. Bei dem Rettungsfahrzeug angekommen, sah man die Erleichterung der kleinen Lebensretter, die diese Übung sehr gut gemeistert haben.

 

Jugendleiter Markus Niedl: „Diese Übung hat wieder gezeigt, wozu Kinder, unabhängig ihres Alters und ihrer Größe, mit einer guten Erste-Hilfe-Ausbildung fähig sind.“

 

Des Weiteren bedanken sich die Betreuer der Samariterjugend Purkersdorf bei den Österreichischen Bundesforsten, für die Erlaubnis zur Nutzung des Steinbruchareals, sowie bei den zwei Opfern Elisabeth Ebner und Gerald Pils, beides Eltern von Mitgliedern der Jugendgruppe Purkersdorf.