Inhalt
< vorheriger Artikel

2015 war ein bewegtes Jahr

Der Jahresbericht 2015 ist da: Lesen Sie die digitale Version des Jahresberichts gleich online. Die SamariterInnen haben unglaubliches Engagement für Menschen in Not gezeigt und arbeiten täglich daran, die Welt ein wenig zu verbessern.


Im April letzten Jahres erschütterte ein Erdbeben Nepal und forderte tausende Menschenleben. Der Samariterbund half rasch. Über 8.000 Familien konnte so geholfen werden. Ab Sommer stand das Jahr ganz im Zeichen der Flüchtlingshilfe. NGOs wie der Samariterbund haben von der ersten Stunde an geholfen, Menschen medizinisch betreut und Unterkünfte angeboten. Allein in Wien errichtete der Samariterbund 13 Einrichtungen für AsylwerberInnen und betreute tausende Menschen in Notunterkünften. Österreichweit konnte über 250.000 Menschen auf der Flucht geholfen werden, es wurden mehr als 40 Einrichtungen eröffnet und allein im Bereich der Flüchtlingshilfe über 600 MitarbeiterInnen neu angestellt.

Neben den SanitäterInnen und MitarbeiterInnen des Katastrophenhilfsdienstes, die die von den tagelangen Fußmärschen erschöpften Familien versorgten, arbeiteten die MitarbeiterInnen aus fast allen Bereichen ehrenamtlich in der Flüchtlingsbetreuung, während sie zusätzlich ihren hauptamtlichen Tätigkeiten nachgingen. Gemeinschaftssinn und Verbundenheit prägten unsere Arbeit in einem beeindruckenden Ausmaß. Auch wenn das vergangene Jahr von der Flüchtlingshilfe geprägt war, so engagierten sich dieSamariterInnen auch in zahlreichen anderen Bereichen für Alte, Kranke, Verletzte, Kinder, Wohnungslose und viele andere Menschen und setzten spannende neue Initiativen und Projekte um.

zum Jahresbericht: www.samariterbund.net/jahresbericht2015/