Inhalt
< vorheriger Artikel

3 Fahrzeuge zerstört, 6 Verunfallte – Schwerer Verkehrsunfall in Tullnerbach


In den Abendstunden des 17.07.2013 endete die Fahrt einer Lenkerin mit einem schweren Verkehrsunfall.

 

Kurz nach 20 Uhr des Mittwoch, 17.07.2013, wurden Notarzt- und Rettungsteam des Samariterbundes Purkersdorf zu einem schweren Verkehrsunfall in Tullnerbach gerufen. Auf der B44 hatte kurz vor dem Gemeindeamt in Tullnerbach, eine vermeintlich unter Alkoholeinfluss stehende Autofahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. Erst kurz zuvor hatte sie bei der Ausfahrt aus einem nahegelegenen Parkplatz mehrere Autos angefahren, wobei Blechschäden entstanden waren. Auf ihrem Weg durch Tullnerbach war sie in einer Kurve über die Mittellinie gefahren. Ein ihr entgegenkommender Transitbus mit zwei männlichen Insassen konnte ihr gerade noch ausweichen, touchierte bei diesem Manöver allerdings den Randstein, überschlug sich und blieb auf der Beifahrerseite liegen. Ein weiterer PKW, der unmittelbar hinter dem Kleinbus fuhr, konnte allerdings nicht mehr ausweichen und rammte den Wagen der entgegenkommenden Lenkerin frontal.

 

Die eintreffenden Einsatzkräfte von FF Wolfsgraben, FF Tullnerbach und Polizei mussten die B44 vorübergehend für den Verkehr sperren, während die Einsatzmannschaften von Samariterbund und Rotem Kreuz mit der Versorgung der Verletzten begannen. Die beiden Männer des Transitbusses wurden mit leichten Verletzungen ins LKH St.Pölten gebracht. Weniger Glück hatten die Verunfallten der beiden PKW‘s. Die traumatisierte Autofahrerin wurde bei der Kollision in ihrem Vehikel eingeklemmt. Da sie beim Eintreffen des Notarztteams des Samariterbundes bereits massive Atembeschwerden aufgezeigt hatte wurde sie nach entfernen der Wrackteile mit Stifneck und Rettungsboa notversorgt und anschließend mit einer Crashbergung befreit. Unmittelbar danach erfolgte im Rettungswagen eine Intubation zur Stabilisierung der Atmung. Die Frau hatte im Brust- und Kopfbereich schwere Verletzungen davongetragen und musste mit dem zwischenzeitlich alarmierten Rettungshubschrauber Christopherus 9 umgehend in den Schockraum des Wilhelminenspitals geflogen werden.

 

Im anderen PKW hatte sich eine junge, 31 Jahre alte Mutter mit ihren beiden Kindern im Alter von ca. 6 bzw. 12 Jahren, befunden. Die Kinder blieben Gott sei Dank unverletzt. Die Mutter hingegen erlitt eine schwere Gehirnerschütterung und kleinere Verletzungen im Kopfbereich. Sie wurde mit ihren Kindern zur weiteren Abklärung und Versorgung ins LKH Tulln transferiert.