Inhalt
< vorheriger Artikel

50 Jahre Samariterbund Landesverband für Niederösterreich

Samariterbund feierte mit großem Festakt und Leistungsschau am Rathausplatz St. Pölten: Unter dem Ehrenschutz von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Landesrat Ing. Maurice Androsch fand am Samstag, dem 14. Juni 2014 der Jubiläumsfestakt am Rathausplatz der Landeshauptstatt St. Pölten statt. Der Präsident des Samariterbundes Niederösterreich Abg. z. NR Otto Pendl konnte dazu zahlreiche Fest- und Ehrengäste begrüßen, die der zweitgrößten Rettungsorganisation des Landes Ihre Aufwartung erwiesen. In Vertretung des Landeshauptmannes hielt Landesrat Mag. Karl Wilfing die Festansprache. Weiters nahmen an der Feierstunde Landeshauptmannstellvertreterin Mag.a Karin Renner, Landesrat Ing. Maurice Androsch und der Bürgermeister der Landeshauptstadt Mag. Matthias Stadler teil. Unter den Ehrengästen befanden sich auch der Militärkommandant von NÖ Brigadier Mag. Rudolf Striedinger, der Präsident des Roten Kreuzes LV NÖ Ökonomierat Willi Sauer sowie Landespolizeidirektor Hofrat Dr. Franz Prucher, Landesbranddirektor Dietmar Fahrafellner MSc, Geschäftsführer Christof Constantin Chwojka von 144-Notruf Niederösterreich, der Präsident iR. des Österreichischen Kameradschaftsbundes NÖ Franz Teszar und von der Österreichischen Wasserrettung LV NÖ Präsident Gerhard Karner.


Natürlich feierten mit den Samaritern auch noch der Präsident des Samariterbundes Österreichs Franz Schnabl, sowie die beiden Präsidenten aD. des ASBÖ NÖ Hofrat Prof. Dr. Franz Todter und OA Dr. Ulrich Stiaßny und der Chefarzt aD. Prof. h.c. Prim. iR. MR Dr. Horst Hackstock.

 

Ein aufrichtiges Dankeschön zu Beginn richtete Präsident Pendl an die vielen Sponsoren und Gönner der Rettungsorganisation, besonders an jene, die den heutigen Tag ermöglichten – allen voran die HYPO NÖ Gruppe mit Generaldirektor Dr. Peter Harold. Heute wurde auch die Partnerschaftsurkunde zwischen der HYPO NO Gruppe und dem ASBÖ NÖ unterzeichnet.

Die Feierlichkeiten begannen mit dem Festakt um 10:00 Uhr. Im Anschluss gab es am Schaugelände zahlreiche Präsentationen und Infostände, die den Besuchern einen eindrucksvollen Überblick über die Tätigkeiten des Samariterbundes Niederösterreichs vermittelten.

Präsident Abg. z. NR Otto Pendl über seine Rettungsorganisation

„Es ist mir eine besondere Freude anlässlich des 50. Geburtstages unseres Landesverbandes meine Gratulation und Glückwünsche aussprechen zu dürfen! Es erfüllt mich aber auch mit Stolz und ich verspüre eine große Zufriedenheit, dass die zweitgrößte Rettungsorganisation unseres Landes vor fünfzig Jahren diesen Entschluss, nämlich den Landesverband Niederösterreich zu gründen, gefasst hat und einen erfolgreichen Weg beschritten hat. Der Zusammenschluss unserer Gruppen und Dienststellen zu einer Landesorganisation hat sich schon oftmals bewährt und dem Samariterbund Einheit sowie ein gestärktes Auftreten gegeben. Das hatte natürlich eine hervorragende Basis bei Verhandlungen mit Behörden und anderen Organisationen zur Folge und eine viel bessere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit konnte somit erzielt werden.“

Der Präsident weiter: „Der Landesverband des Samariterbundes Niederösterreich ist stets bemüht die Interessen seiner Gruppen und Rettungsdienststützpunkte zu vertreten und natürlich weiterhin ein starker Partner zu sein. Die Ausbildung in der Rettungsschule sichert die hohe Qualität unseres Sanitätspersonals und darüber hinaus auch in allen anderen Leistungsbereichen unserer Organisationsstrukturen. Der Samariterbund ist den Menschen in unserem Bundesland verpflichtet, besonders jenen Betroffenen, die unsere Hilfe brauchen! Die bestmögliche und rascheste Hilfeleistung ist unser Auftrag, den es gilt auch in Zukunft zu garantieren und sicherzustellen. Dazu brauchen aber auch wir die Unterstützung unserer Partner: in erster Line durch das Land Niederösterreich und die Gemeinden, durch die Sozialversicherungsträger sowie unsere Gruppen. Denn nur gemeinsam können wir in einer vereinten Zusammenarbeit und verantwortungsbewussten Zuständigkeitswahrnehmung für optimalen Schutz und Sicherheit sorgen!“

Fahrzeugsegnung und Ehrungen

Im Zuge des Festaktes wurde ein neues Kommandofahrzeug des Samariterbundes vom katholischen Pater Dr. Pio Suchentrunk, OCist und von der evangelischen Pfarrerin Mag.a Ulrike Nindler gesegnet und offizielle in den Dienst gestellt.

Für besondere Verdienste rund um das Niederösterreichische Rettungswesen erhielten nachstehende Personen das Ehrenzeichen des ASBÖ NÖ:

• Vizeleutnant Richard Schmid, Militärkommando NÖ

• Oberst Werner Suez, Militärkommando NÖ

• Hofrat Mag. Franz Wendler, Polizeidirektion NÖ

• Bundesrettungsrat Mag. Werner Kraut, Landesrettungskommandant Rotes Kreuz NÖ

• Landesbranddirektor Dietmar Fahrafellner, MSc, Landesfeuerwehr-kommandant NÖ

• Hofrat Prof. Dr. Franz Todter, Ehrenpräsident des ASBÖ

Ein „DANKE“ in Form eines Glaspokales wurde ausgesprochen an:

• Landeshauptmannstellvertreterin Mag.a Karin Renner, NÖ Landesregierung

• Landesrat Mag. Karl Wilfing, NÖ Landesregierung

• Landesrat Ing. Maurice Androsch, NÖ Landesregierung

• Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, Landeshauptstadt St. Pölten

Landesverband wurde 1964 gegründet

Der Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband für Niederösterreich (ASBÖ LV NÖ) wurde 1964 gegründet und sieht sich auch nach fünfzig Jahren seines Bestehens als Dienstleistungsstelle für alle niederösterreichischen Samariterinnen und Samariter. So bieten wir mittlerweile ein großes Dienstleistungsangebot für unsere Gruppen und Stützpunkte an, das uns auch im Laufe der Zeit immer enger und enger zusammenrücken lies.

Aus dem Umfeld der Samariterbundgruppe St. Pölten entstand auf Antrag vom 08. Dezember 1963 am 08. Dezember 1964 die (damals noch) Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs Landesorganisation Niederösterreich, unter dem 1. Landesobmann Landtagsabgeordneten Erich Kosler aus Lilienfeld. Schon bald folgte ihm Stadtrat Sepp Bugl (St. Pölten) in dieser Funktion nach. In der über 20-jährigen Tätigkeit bis zu seinem Tode Anfang 1988 wurden viele neue Gruppen gegründet und der Samariterbund in unserem Bundesland wuchs sich zu einer starken und vor allem verlässlichen Organisation.

Nach Sepp Bugl übernahm HR Prof. Dr. Franz Todter die Leitung der Landesorganisation. In diese Periode fielen sowohl der Umzug von St. Pölten nach Wilhelmsburg als auch die Umbenennung auf Landesverband. Ab dem Jahre 2000 wurde der Landesobmann auch zum Präsident des ASBÖ LV NÖ ernannt.

Nach 18 bewegten Jahren übergab HR Prof. Dr. Franz Todter am 23. Juli 2005 das Ruder an seinen bisherigen Stellvertreter OA Dr. Ulrich Stiaßny. Unter Präsident Stiaßny wurde der Katastrophenhilfsdienst weiter ausgebaut und professionalisiert. In seiner Amtszeit wurden auch die vielen kleinen Leitstellten zu einer Landesleitstelle „LEBIG“ zusammengefasst und der Samariterbund wurde Gesellschafter dieser neuen Rettungsleitstelle, die nun „144 Notruf Niederösterreich“ heißt und vom Land NÖ betrieben wird.

Seit 06. Juni 2009 steht Abg. z. NR Otto Pendl als Präsident dem Landesverband vor. Gemeinsam mit seinem Landesvorstand ist seine Amtszeit bis jetzt von den Nöten der Finanzierbarkeit des Rettungsdienstes geprägt. Laufende Verhandlungen mit den Sozialversicherungsträgern und den Vertretern des Landes haben leider nach vielen Jahren der Gespräche immer noch keine Einigung erzielt.

Präsident Otto Pendl gebührt besondere Anerkennung und großer Danke, denn trotz der schweren Zeiten für die Rettungsorganisationen führt er als Kapitän sein Schiff behutsam und gut überlegt durch die rauen Gewässer. Die Kooperation mit befreundeten Organisationen wurde unter seiner Führung intensiviert und gestärkt. Als Mann, der es gewohnt ist Krisen erfolgreich zu meistern, ist Otto Pendl der richtige Mann an der Spitze der zweitgrößten Rettungsorganisation in unserem Bundesland und weiters auch geschäftsführender Vizepräsident des Bundesverbandes.

Hilfe von Mensch zu Mensch

Ohne die vielen freiwilligen MitarbeiterInnen des Samariterbundes wäre die rettungsdienstliche Versorgung der Bevölkerung rund um die Uhr sowie die Sozialen Dienstleistungen kaum vorstellbar.

Unter dem Motto „Hilfe von Mensch zu Mensch“ sind unsere ehrenamtlichen sowie hauptberuflichen Sanitäterinnen und Sanitäter rund um die Uhr im Einsatz, unterstützt werden sie durch die Zivildiener, die ihren Wehrersatzdienst ableisten. – Wenn jemand in Not gerät bzw. plötzlich schwer erkrankt oder einen lebensbedrohenden Zustand erleidet, dann sind unsere Sanitäterinnen und Sanitäter rasch zur Stelle und leisten qualitativ hochwertige Hilfe!

Neben der Tätigkeit als RettungssanitäterIn im Rettungs- und Krankentransportdienst gibt es noch weitere Möglichkeiten, sich beim Samariterbund NÖ freiwillig zu engagieren, wie zB.:

• in der Katastrophenhilfe,

• im Kriseninterventionsteam,

• bei der Aktion „Essen auf Rädern“,

• im Pflege- und Betreuungsdienst,

• bei der Rettungshundestaffel,

• bei der Wasserrettung,

• Mitglied in einer Jugendgruppe,

• oder bei den Sozial-, Kindergarten- und Schülertransporten.

Beeindruckende Leistungsschau fand großen Zuspruch

Ein großer Publikumsmagnet waren die einzelnen Stände und Präsentationsbereiche am Rathausplatz St. Pölten, die einen beeindruckenden Querschnitt über die vielfältigen Aufgabenbereiche des Samariterbundes boten. Neben dem Rettungs- und Krankentransportdienst zeigten auch die Rettungshunde ihr Können und ließen die Besucher staunen, die der Vorführung zuschauten. Weiters konnte man auch die breite Palette des Katastrophenhilfsdienstes besichtigen und über die Funktion einer Wasseraufbereitungsanlage sowie die Organisation der diversesten Spezialeinheiten gab es viel Wissenswertes zu erfahren.

Selbstverständlich war für Speis und Trank gesorgt, damit sich die Gäste auch am Jubiläumstag von den Samaritern gut betreut und wohl fühlten!

Um 16:00 Uhr endete die erfolgreiche und eindrucksvolle Veranstaltung des Samariterbundes Niederösterreich, über deren Verlauf sich alles Verantwortlichen und HelferInnen zufrieden zeigten.

 

Auch der ORF NÖ berichtete über den Festakt in einem sehr gelungenen Beitrag am Samstag, 14. Juni 2014 in Niederösterreich heute.

Hier geht's zum Beitrag "50 Jahre Samariterbund":

tvthek.orf.at/program/Niederoesterreich-heute/70017/Niederoesterreich-heute/8051262