Inhalt
< vorheriger Artikel

59. Österreich-Radrundfahrt

Die Villacher Samariter begleiten seit Sonntag, 8.7.2007, die 59. Österreich-Radrundfahrt, die auf 8 Etappen durch 7 Bundesländer führt.   Unter Details findet Ihr aktuelle Berichte der Ö-Tour-Crew (Michael Blasnig, Markus Sandrieser, Christoph Schneider, Mario Tamegger, Florian Zimmermann).


ÖTour 2007 Logo

ÖTour2007 31

ÖTour2007 30

ÖTour2007 29

ÖTour2007 28

ÖTour2007 27

ÖTour2007 26

ÖTour2007 25

ÖTour2007 24

ÖTour2007 23

Tag 1 - Samstag, 7.7.: Abfahrt Villach - 13:00 / Ankunft Mayrhofen - 17:15

 

Das Navi führte uns statt über das Deutsche Eck über Lienz - Felbertauern - Gerlos nach Mayrhofen. Diese Strecke führte uns über Berge und Bergstraßen und wir kamen auch mit den Tiroler Ureinwohnern in Kontakt. Nach dem Eintreffen in Mayrhofen ging es zur Funktionärssitzung, in der der gesamte Ablauf der Tour besprochen wurde und die einzelnen Funktionäre vorgestellt wurden. Am Weg ins Hotel dann Einsatz Nr. 1 - im Zielbereich hat sich ein Mitarbeiter in den Finger geschnitten - die Wunde musste genäht werden, der Verletzte wurde vom Wagen 31 ins KH Schwaz in Tirol gebracht.

 

Tag 2 - Sonntag, 8.7. - ETAPPE 1: Abfahrt Mayrhofen - 12:00 / Ankunft Mayrhofen - 15:45

 

Die erste Etappe der Österreich-Radrundfahrt führte in einem Rundkurs durch das wunderschöne Zillertal von Mayrhofen über Zell am Ziller, Hippach wieder zurück nach Mayrhofen. Dieser Rundkurs bestand aus 4 Umfahrungen und endete nach 131 Kilometern wieder im Start / Zielbereich in der Pfarrer-Krapf-Straße (ja die Tiroler sind sehr religiös) im Ort. Bei der ersten Etappe war keine Versorgung unsererseits notwendig. Lediglich nach dem gemütlichen Beisammensein musste unser Doc als Ersthelfer aktiv werden und einen Koch versorgen.

 

Etappensieger: Baldato Fabio, I

Zweiter: Ciolek Gerald, D

Dritter: Rigoletto Elia, I

 

Tag 3 - Montag, 9.7. - ETAPPE 2: Abfahrt Mayrhofen - 11:30 / Ankunft Salzburg - 16:45

 

Die zweite Etappe führte von Mayrhofen über das Zillertal, Wörgl, St. Johann in Tirol, das kleine deutsche Eck in die Stadt Salzburg. Nachdem es der Wettergott heute mit uns nicht gut gemeint hat, musste ca. ab St. Johann in Tirol bei teils strömendem Regen gefahren werden. Die Teilnehmer der Radrundfahrt kämpften sich über 3 Bergwertungen und 3 Sprintwertungen bis ins Ziel nach Salzburg. Gesamt wurden 6 kleinere Versorgungen von unseren Sanitätern und dem Notarzt durchgeführt. Für einen unserer Patienten war das Rennen schon während der 2. Etappe nach einem Sturz (mit Knieverletzung) leider vorbei.

 

Etappensieger: Ciolek Gerald, D

Zweiter: Radochla Steffen, D

Dritter: Ziegler Thomas, D

 

Morgen führ die Tour von Salzburg nach Kitzbühel - hoffentlich wird das Wetter besser, sonst müss ma gach am Kitzbühler Horn Schnee schaufeln.

Das wars mal mit der "Live Berichterstattung" - glg aus Salzburg ...

die ÖTOUR-Crew

Tag 4 - Dienstag, 10.7. - ETAPPE 3: Abfahrt Salzburg - 09:15 / Ankunft Kitzbüheler Horn - 16:45

 

Heute führte uns die 59. Internationale Österreich Radrundfahrt im strömended Regen und bei 6° C von der Stadt Salzburg (Start am Flughafen) über das kleine Deutsche Eck, Saalfelden, St. Johann in Tirol und einen kleinen Rundkurs durch den Ort Kitzbühel und Umgebung auf das Kitzbüheler Horn in eine Seehöhe von 1670 m und 2 ° C. Kurz nach dem Beginn der Live Übertragung durch den ORF wurde der Wettergott gnädig und legte eine Regenpause ein - die Temperatur stieg immerhin auf ca 14° C. Durch unsere Kollegen vom Samariterbund Tirol, die den Ambulanzdienst bei der "Krone Kitzhorn Challenge" betreuten, wurden wir viertelstündlich über das aktuelle Wetter am Kitzbüheler Horn informiert - ab 1000 m Seehöhe leichter Schneefall. Als die Rennfahrer in einem geschlossenen Feld mit einem Abstand zum Spitzenfahrer von ca. 2 Minuten in Kitzbühel ankamen, scheinte jedoch zumindest zeitweise die Sonne und die Schneegrenze hat sich auf den Gipfel des Kitzbüheler Horns (2000m) zurückgezogen. Im Alpenhaus trafen wir dann auf die Kollegen vom RK Kitzbühel unter der Leitung von BRK Markus Krenn, bei dem wir uns recht herzlich für die Zusammenarbeit und Gastfreundschaft bedanken möchten.

 

Etappensieger: Rohregger Thomas, Ö

Zweiter: Pfannberger Christian, Ö

Dritter: Golcer Jure, Slo

 

Zum sanitätsdienstlichen Teil: Die heutige 3. Etappe verlief - bedingt durch das schlechte Wetter - für die Sanitäter sehr ruhig. Lediglich im Zielbereich haben wir einen Patienten (Zielgestaltungscrew) von den RK-Kollegen übernommen und mit einer Schnittwunde zur Wundversorgung ins KH Kitzbühel gebracht.

Morgen führt uns die Österreich-Radrundfahrt über den Glockner (sofern das Wetter hält) nach Prägraten in Osttirol. Für die Radsportbegeisterten bzw. unsere Fans (und wir hoffen, ihr schaut so gut es geht zu) gibt es von 11.20 bis 15:30 Uhr einen LIVE-Einstieg auf ORF 1.

 

Also dann ... mit liiiieben Grüßen aus Kitzbühel beendet die Ö TOUR Crew des Samariterbund Villachs ihre Live Berichterstattung und wünscht allen viel Spaß beim Fotos gucken ...

 

glg

die Ötour Crew e.h.

 

Tag 5 - Mittwoch, 11.7. - ETAPPE 4: Abfahrt Kitzbühel - 10:00 / Ankunft Prägraten am Großvenediger - 16:45

Heute ging es auf zur sogenannten Königsetappe auf den Großglockner. Bis in die frühen Morgenstunden zitterten die Veranstalter - aber auch wir Sanis - dieser Etappe entgegen. Auf Grund des schlechten Wetters war es nicht sicher, ob man überhaupt über den Glockner fahren kann. Doch die gute Verbindung zu Petrus ließ zumindest den Regen ausfallen und garantierte somit, dass die Etappe über den Glockner gefahren werden kann - es wäre ja wirklich schade gewesen.

Die Radtour startete in Kitzbühel am Hauptplatz, führte über den Paß Thurn, Saalfelden, Zell am See, Fusch, der Glockner Hochalpenstraße, Heiligenblut, Lienz nach Prägraten. Insgesamt wurden 5 Bergwertungen und 3 Sprintwertungen gefahren und 3000 Höhenmeter überwunden. Die vierte Etappe gilt gleichzeitig als anspruchsvollste Etappe, die jedoch von den Profis wunderbar gemeistert wurde. Das Hauptfeld kämpfte sich gemeinsam über den Glockner. Oben angekommen konnten wir uns bei leichtem Schneefall zum nunmehr 20. Mal über einen österreichischen Glocknerkönig Christian Pfannberger (Österreichischer Meister) freuen. Die rasante Abfahrt vom Glockner selbst, bei der die Radfahrer bis zu 110 km/h zusammenbrachten, konnte ohne Sturz überwunden werden. Am Ende waren es jedoch nicht die Österreicher, die über einen Etappensieg jubeln durften, sondern ein Belgier, der sich in den letzten Kilometern den Sieg erkämpfte.

 

Etappensieger: Leukemans Björn, B

Zweiter: Glomser Gerrit, Ö

Dritter: Possoni Morris, I

 

Zum sanitätsdienstlichen Teil: Auch die vierte Etappe der diesjährigen Rundfahrt verlief für uns Sanitäter extrem ruhig - lediglich ein Radfahrer musste von unserem NEF-Kollegen Markus Sandrieser mittels Cool Bag und Voltaren-Salbenanwendung samt Verband versorgt werden. Für die RTW-Crew gab es bis auf zwei Verbandswechsel im Zielbereich nichts zu tun. Kurz stockte uns allen der Atem, denn direkt hinter dem NEF kam ein Motorradfahrer zu Sturz. Gott sei Dank ist diesem nichts passiert und eine Versorgung unsererseits war nicht notwendig.

 

Hoffentlich geht die ÖTOUR auch weiterhin so unfallfrei über die Bühne. Morgen haben wir ja ein kurzes Gastspiel in unserer Heimat und freuen uns schon, unsere Cheerleader in Faak zu sehen!

 

mit gaaaaaaaaaaanz lieben Grüßen aus Virgen verabschieden wir uns ... müüüde, von diesem (man glaubt es kaum) - auch für uns - extrem anstrengenden Tag!

Glg

die ÖTOUR Crew

 

Tag 6 - Donnerstag, 12.7. - ETAPPE 5: Abfahrt Lienz - 11:20 / Ankunft Wolfsberg - 16:30

 

Die 5. Etappe der Österreichischen Radrundfahrt führte uns von Lienz über den Gailberg, Laas, Kötschach, Hermagor, Arnoldstein, Faak am See, Schiefling, Klagenfurt, Völkermarkt, Griffen nach Wolfsberg. 3 Bergwertungen und 3 Sprintwertungen waren auf der längsten Etappe der Ö Tour (gesamt 207 km) zu überwinden. Nach der anstrengenden Königsetappe über den Großglockner konnten sich die Radfahrer auf dieser Etappe ein wenig erholen und - wenn man es so sagen kann - somit Kräfte für die letze Bergstrecke tanken.

Auf dieser Etappe konnte der Österreicher Christian Pfannberger das "gepunktete Wiesbauer" Bergwertungstrikot vorzeitig für sich entscheiden. Die Tourführung und somit das gelbe Trikot konnte ebenfalls in österreichischer Hand, beim Elk-Haus-Fahrer Thomas Rohregger, bleiben.

Nachdem der gestrige Tag für einige scheinbar anstrengender als gedacht war, mussten insgesamt 8 Fahrer die Tour früher als geplant beenden. Vom australischen Team, Drapac Porsche, blieben nur mehr 3 Fahrer übrig.

In Faak am See wurden nicht nur die Radfahrer, sondern auch endlich wir Sanitäter von unseren hauseigenen Cheerleadern Jutta und Bine (mit ihrem Fahrer Boris "Don Bobo" und Simone) mit PomPoms angefeuert. Dort überreichten sie uns eine Villacher Torte, die wir nach diesem anstrengendem Tag verzehrten.

Zum sanitätsdienstlichen Teil: Grobe Stürze und schwere Verletzungen blieben uns auch heute erspart, es wurden lediglich 5 kleinere Versorgungen durch unseren NEF Sani Markus Sandrieser durchgeführt.

 

Wir freuen uns schon auf die morgige Streckenführung durch die Steiermark.

 

Lg und guuute naaaacht!

 

Tag 7 - Freitag, 13.7. - ETAPPE 6: Abfahrt Wolfsberg - 11:30 / Ankunft Semmering - 16:45

 

Die 6. Etappe der Österreich Radrundfahrt begann in Wolfsberg und führte uns über die Steiermark - Knittelfeld, Leoben, Bruck, Mürzzuschlag - auf den Semmering. 191 km, 3 Bergwertungen und zwei Sprintwertungen galt es bei dieser Tour zu überwinden. Nur mehr 121 Starter gingen bei dieser Etappe an den Start und drei Fahrer gaben während der Strecke auf. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 48 km/h rasten die Radfahrer Richtung Ziel.

Auch bei dieser Etappe blieb die Gesamtwertung gleich - die Österreicher Thomas Rohregger, vor Christian Pfannberger und dem Slowenen Jure Golcer. Bei dieser Strecke konnte wieder ein Österreicher den Tagessieg gewinnen.

 

Etappensieger: Gerrit Glomser, Ö

Zweiter: Osca Sevilla Ribera, SP

Dritter: Gianni Meersmann, B

 

Am Samstag gehts zum Einzelzeitfahren nach Podersdorf am Neusiedlersee ... nähere Infos später!

 

Glg von der ÖTOUR CREW - Danke an Mario fürs Fotos verkleinern, und dem Rest der Crew fürs Fotos machen...

 

Wir freuen uns schon auf die HEIMAAAAAAAAAAT - mit einem kräftigen LEI LEI aus Podersdorf ...

 

The ASB ÖTOUR CREW

 

Tag 8 - Samstag, 14.7. - ETAPPE 7: Abfahrt Podersdorf- 13:50 / Ankunft Podersdorf - 16:00

 

Am Vormittag ging es mittels Überstellungsfahrt vom Semmering nach Podersdorf am Neusiedlersee. Bei knappen 33 °C sind wir nach guten 2 Stunden Fahrt, gemeinsam mit unseren "Funkis" vom Funkservice des ARBÖ Niederösterreich in Podersdorf angekommen. Dort stand das Einzelzeitfahren am Programm - der sogenannte TAG DER ENTSCHEIDUNG. Wer dieses Einzelzeitfahren gewinnt, der gewinnt auch unweigerlich die gesamte Tour.

Bis zu diesem Tag waren auch die beiden Österreicher Thomas Rohregger und Christian Pfannberger, beide Bergspezialisten, auf den Plätzen eins und zwei. Doch der Traum, dass die 59. Österreich Radrunfahrt wieder einen Österreicher als Sieger hervorbringt wurde bei diesem spannenden und nicht nur für die Radler schweißtreibenden Etappe wie eine Seifenblase zerplatzt.

 

Zum sanitätsdienstlichen Teil: Auch dieser Tag verlief ruhig, seitens der Radler gab es keine Verletzungen zu berichten. Einige Verbandswechsel bei der Crew standen am Programm und 2 Kreislaufkollapse im Publikum waren zu verzeichnen.

 

Etappensieger: Stijn Devoldel, B

Zweiter: Ruslan Pidgornyy, UKR

Dritter: Steffen Wesemann, SUI

 

Tag 9 - Samstag, 15.7. - ETAPPE 8: Abfahrt Podersdorf- 11:30 / Ankunft Wien- 15:00

Nachdem die Österreicher gestern die Gesamtführung abgegeben haben und nur mehr Thomas Rohregger auf Platz 2 verweilte, galt es Schadensbegrenzung zu machen und irgendwie den 2. Platz zu verteidigen. Eigentlich war es anzunehmen, dass diese Etappe eher gemütlich von Statten gehen wird, doch das Tempo war enorm. Mit einem Schnitt von 48 km/h rasten die Radler unserer Bundeshauptstadt entgegen. Dort folgte dann ein Rundkurs von 11 Runden über den Ring bis zum großen Finale - nur die Österreicher durften leider nicht lachen.

 

Etappensieger: Gerald Ciolek, D

Zweiter: Marco Zanotti, I

Dritter: Robert Retschke, D

 

Zusammenfassend:

 

1249 Rennkilometer, Gesamt 2000 Kilometer in 8 Tagen quer durch 7 Österreichische Bundesländer wurden zurückgelegt. Insgesamt wurden 16 Versorgungen (exkl. Verbandswechsel, ...) durchgeführt.

 

SIEGER DER 59. ÖSTERREICH RADRUNDFAHRT 2007: Stijn Devolder, B

Zweiter: Thomas Rohregger, Ö

 

Bergtrikot: Christian Pfannberger, Ö

Sprinttrikot: Geralt Ciolek, D

 

LG

die ÖTOUR CREW