Inhalt
< vorheriger Artikel

82 Prozent sagen JA zur Rettungsgasse!


Positive Bilanz nach knapp einem Jahr Rettungsgasse: Praktisch jeder kennt sie, 94 Prozent sagen, sie wissen wie sie eine Rettungsgasse richtig bilden, für 82 Prozent macht die Rettungsgasse Sinn, nur bei weniger als einem Drittel hat die Rettungsgasse nicht geklappt.

Seit knapp einem Jahr gilt auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen: Bei Staubildung Rettungsgasse! „Rettungsgasse ist nicht nur das Wort des Jahres 2012 – sie funktioniert auch immer besser“, sagt ASFINAG Vorstand DI Alois Schedl, „uns ist wichtig, dass die Rettungsgasse ihren Zweck erfüllt: nämlich die Einsatzkräfte rascher und sicher zu den Unfallopfern zu bringen!“

Die sehr gute Zusammenarbeit mit allen Einsatzorganisationen betont ASFINAG Vorstand Dr. Klaus Schierhackl: „Die Rettungsgasse ist bei den Autofahrerinnen und Autofahrern angekommen! 94 Prozent wissen, wie sie eine Rettungsgasse richtig bilden müssen. 82 Prozent stehen zur Rettungsgasse. Diese ausgezeichneten Werte wären ohne die gute Zusammenarbeit mit allen Einsatzorganisationen und den Autofahrerclubs nicht möglich gewesen. Dafür bedanke ich mich!“

KfV-Umfrage zeigt: In der Mehrheit der Fälle klappt die Rettungsgasse!

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) hat im Auftrag des Österreichischen Verkehrssicherheitsfonds (VSF) im Rahmen der Evaluation drei Erhebungen zu Bekanntheit und Akzeptanz der Rettungsgasse durchgeführt (Stichprobe: 1.000 KFZ Lenker/innen, Institut: Triconsult): Im November 2011, im Juli 2012 und im November 2012. Das Ergebnis zeigt: Das Wissen um die Rettungsgasse ist sehr hoch und die Autofahrer/innen akzeptieren die Rettungsgasse!

98 Prozent ist Rettungsgasse ein Begriff – 94 Prozent wissen, wie sie gebildet wird

  • 98 Prozent ist die Rettungsgasse ein Begriff.
  • 94 Prozent sagen, sie wissen ganz genau oder genau, was sie bei der Bildung einer Rettungsgasse zu tun haben.
  • 96 Prozent wissen, dass die Rettungsgasse auf Autobahnen und Schnellstraßen gilt.
  • 86 Prozent wissen, dass die Rettungsgasse für alle Verkehrsteilnehmer (Motorräder, LKW, PKW, Busse) gilt.
  • 81 Prozent wissen, dass die Rettungsgasse bereits beim Stocken des Verkehrs gebildet werden muss.

Für 82 Prozent ist die Einführung der Rettungsgasse sinnvoll!

  • 82 Prozent der Befragten sagen, die Einführung der Rettungsgasse in Österreich ist sehr sinnvoll oder sinnvoll.
  • Nur sechs Prozent sehen in der Rettungsgasse keinen Sinn.


In der Mehrheit der Fälle klappt die Rettungsgasse

  • 48 Prozent der Befragten waren schon einmal in einer Situation, in der eine Rettungsgasse zu bilden war.
  • Von diesen KFZ Lenker/innen sagen 54 Prozent, die Rettungsgasse hat sehr gut oder gut geklappt.
  • Nur in 14 Prozent der Fälle hat die Rettungsgasse schlecht geklappt.
  • Befragt nach dem Grund für das Nicht-Funktionieren sagen 42 Prozent, dass Fahrzeuge in der Rettungsgasse vorgefahren sind.

Einsatzkräfte ziehen positive Jahres-Bilanz

Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs: „Nach einer Systemänderung ist ein Jahr Erfahrung nicht viel, aber wir stellen eines fest: Unsere Einsatzfahrzeuge sind sicherer unterwegs: In der Rettungsgasse haben unsere Einsatzfahrer mehr Platz und mehr Übersicht – das kommt letztlich unseren Patientinnen und Patienten zugute.“