Inhalt
< vorheriger Artikel

ÄrztInnen aus Litauen interessieren sich für ASBÖ

Am 30. April besuchten 55 Litauer ÄrztInnen und MitarbeiterInnen aus dem Rettungswesen die Samariterbund-Zentrale in der Hollergasse in Wien. Der Besuch ist Teil eines EU-Projektes, welches den Austausch von Erfahrungen im Rettungswesen zwischen den neuen und alten EU-Ländern zum Zweck hat.


Projektmanager des RKD Wien, Thomas Kiesling, und Mitarbeiter der Bundesschulung, Jürgen Grassl, referierten über den Samariterbund, das österreichische Rettungssystem im Allgemeinen und über die theoretischen und praktischen Ausbildungswege im Samariterbund. Außerdem wurde ein Blick in den Journaldienst und in den Fuhrpark geworfen, wo die voll ausgerüsteten Einsatzfahrzeuge vorgestellt wurden.

 

Das große Interesse der Gäste zeigte sich anhand der immer neu auftauchenden Fragen, die von unseren Samaritern beantwortet, und von einem Dolmetscher übersetzt wurden. Unter den BesucherInnen befand sich auch der Direktor der Rettungsleitstelle der 180.000 Einwohner Stadt Panevezys, Nilius Mitka. Der Besuch aus Litauen zeigte sich begeistert von unserer Organisation. Der Samariterbund wurde herzlich eingeladen die Stadt Panevezys und die Rettungsleitstelle zu besuchen, um den Erfahrungsaustausch fortzusetzen.