Inhalt
< vorheriger Artikel

ASB Rettungshunde im Dauereinsatz

Am 9.8.2012 wurde die ASB-NÖ Rettungshundestaffel Ebreichsdorf zu einem Einsatz in den Bereich Bisamberg gerufen. Ein 88-jähriger Mann wurde seit einiger Zeit vermisst.


01

02

05

06

07

08

09

Mehrere Sucheinheiten waren bereits seit fast 2 Tagen auf der Suche nach dem rüstigen Mann aus Wien, der zu einer Wanderung Richtung Bisamberg aufgebrochen war. Da er bis Freitag noch immer nicht gefunden werden konnte, wurde die MAA (Mantrailer Academy Austria) angefordert. Zur Suche mit Flächenhunden verständigte die MAA die ASB-NÖ Rettungshundestaffel Ebreichsdorf.

Nach kurzer Vorlaufzeit machten sich insgesamt 11 HundeführerInnen, 3 Helfer und 2 Personen der Einsatzleitung auf den Weg nach Langenzersdorf, wo es den letzten Anhaltspunkt gab. Während der Anfahrt wurde der ASB Wien mitalarmiert, da ein Teil des Suchgebiets in Wien liegt.

Am Einsatzort wurde durch die Einsatzleitung gemeinsam mit den Wiener Kollegen eine komplette Einsatzleitstelle inkl. Wagenhalteplatz und Verpflegung eingerichtet.

Die Suche wurde zunächst auf verschiedene Flächen im Ortsgebiet von Langenzersdorf und danach auf den Bereich bis Korneuburg ausgedehnt. Fußtrupps durchkämmten die Siedlungsgebiete, unterstützt von Fahrzeugen des ASB Wien. In Richtung Bisamberg wurden die Suchhunde ebenfalls bis in den Bereich Elisabethhöhe eingesetzt, sowie in Richtung Stammersdorf. Leider musste die Suche gegen 2 Uhr früh ergebnislos abgebrochen werden.

Insgesamt waren 11 Einsatzfahrzeuge und 41 Personen des ASB im Einsatz.

AKTUELL:

Am Abend des 12.8.2012 wurde die ASB-NÖ Hundestaffel Ebreichsdorf zu einem Einsatz nach Langenlebarn alarmiert. Eine Person war nach einer Suiziddrohung abgängig. Während der Anfahrt der Einheiten erfolgte aber die Stornierung, da die Person durch die Polizei aufgefunden wurde.
Genau 2 Stunden später gab es allerdings den nächsten Alarm für die Sondereinheit aus Ebreichsdorf: Ein Kleinkind wurde in St. Pantaleon seit über einer Stunde vermisst. Doch auch hier erfolgte noch während der Anfahrt die Entwarnung, da das Kind durch örtliche Feuerwehreinheiten entdeckt wurde.

Bilder: Thomas Lenger
www.monatsrevue.at

Link zum Bericht inkl. Video:
www.facebook.com/photo.php?v=347239215353294