Inhalt
< vorheriger Artikel

ASBÖ beim 5. Internationalen Samariter-Forum in Dänemark

Der 5. Internationale Samariter-Kongress in Svendborg/Dänemark war ein großer Erfolg. Das 100-Jahr-Jubiläum des ASF – Dansk Folkehjaelp war willkommener Anlass, um das 5. SAINT-Forum von 7. bis 9. September 2007 nach Dänemark zu holen.


ExpertInnen referieren zu spannenden Themen

Themenschwerpunkte waren Rettungsdienst, Freiwilligenarbeit, internationale Partnerschaften, SAINT AID und Vereinheitlichung der Erste-Hilfe–Ausbildung.

Unter den Fachreferenten befanden sich auch österreichische Experten des Samariterbundes.

 

Manfred Führer vom Landesverband Wien hatte Gelegenheit, über die umfangreichen Vorbereitungsarbeiten der sanitätsdienstlichen Versorgung in Bezug auf die Fußball-EM zu berichten. Äußerst aufschlussreich waren in diesem Zusammenhang die zahlreichen Inputs der Samariter aus Deutschland, die über den Ablauf der Fußball-Weltmeisterschaft und die damit verbundene Patientenbetreuung referierten.

 

Josef Riener vom Bundesverband stellte das Rapid Response Team und deren Einbindung in SAINT AID (Assistance in Desaster) vor. Im Rahmen der „Road-Show“, unter der Leitung von Wolfgang Krenn, wurden auch eine Trinkwasseraufbereitungsanlage sowie eine mobile Verletztenversorgungsstelle präsentiert. Die ASBÖ-Rettungshundestaffel demonstrierte ihr Können und ihre Ausrüstung vor den SAINT-Mitgliedern aus Italien, Deutschland, Dänemark, Slowakei, Ungarn, Lettland, Frankreich und Österreich.

 

Der Wiener Landesveranstaltungsreferent Peter Erdle referierte zum Thema Erste Hilfe-Ausbildung in Schulen. Der Samariterbund startete in Wien bereits vor einigen Jahren ein Schulprojekt, bei dem mittlerweile mehr als eintausend 6- bis 10-jährige Schülerinnen und Schüler spielerisch Erste Hilfe-Maßnahmen kennen lernten. Damit eilt der ASBÖ einer in Österreich von vielen Seiten geforderten Maßnahme voraus.

 

Dr. Erik Teumann von der ASB-Wasserrettung hielt einen Vortrag über Freiwilligenarbeit und Wasserrettungsdienst. Wie in allen Leistungsbereichen des ASBÖ ist auch hier die Arbeit der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen unerlässlich, um die Sicherheit an Seen und Gewässern sicherzustellen. Die SAINT-Mitglieder werden daher auch in Zukunft einen Schwerpunkt auf die Förderung von Ehrenamtlichkeit legen.

 

Im Rahmen der Präsidiums und Beiratssitzung sind die Ziele die in Neusiedl/See bei der SAINT-Tagung Mitte Mai 2007 angedacht wurden, konkretisier worden. Die Vernetzung mit wichtigen strategischen Partnern nimmt nun Formen an. Conny Reuter, Generalsekretär von "solidar" stellte seine weltweit agierende Instituiton dem Gremium vor. Das Präsidium schlug anschließend eine Vertiefung der solidarischen Zusammenarbeit vor, die, wie erwartet vom Beirat seine Zustimmung fand.

 

Aus Sicht des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs war der Kongress in Dänemark ein weiterer Meilenstein in der europäischen Zusammenarbeit.

 

www.samariter.org

 

 

 

Foto 1: v.r.n.l. Wolfgang Krenn und Mitarbeiter der Roadshow (in Uniform), ASBÖ-Bundessekretär Reinhard Hundsmüller, Vizepräsident LV. NÖ Mag. Michael Wilczek, Landessekretär Wien Oliver Löhlein, SAINT-Präsident Dr. Friedhelm Bartels, Bundesvorstandsmitglied Paul Wonka, Generalsekretär der dänischen Volkshilfe Klaus Norlem.

 

Foto 2: v.l.n.r. ASBÖ-Vizepräsident Dr. Ulrich Stiaßny, ASBÖ-Bundessekretär Reinhard Hundsmüller, Präsident der ASF-Dansk Folkehjaelp Torben C. Nilsson, Stig Hammer Hoj vom Dänischen Zivilschutz.

 

Foto 3: v.l.n.r. Ulrich Stiaßny, Generalsekretär von "solidar" Conny Reuter, Traude Hoffmann, Reinhard Hundsmüller, Krenn Wolfgang.

 

Foto 4: Die ASBÖ-Roadshow mit mobiler Verletztenversorgungsstelle und Trinkwasseraufbereitungsanlage.