Inhalt
< vorheriger Artikel

ASBÖ-Einsatz bei schwerem Busunglück auf der A22

Der Samariterbund war innerhalb kürzester Zeit mit drei Rettungstransportwagen, einem Kommandofahrzeug mit einem Einsatzleiter und acht Sanitätern vor Ort.


Gegen 10:05 Uhr kollidierte auf der A22 in der Nähe der Wiener Stadtgrenze ein deutscher Reisebus mit einem LKW. Der Reisebus wurde über die Betonleitwand zwischen den Fahrzeugen katapultiert und kippte auf der Gegenfahrbahn um. Ein Fahrzeug kollidierte mit dem Wrack des Reisebusses. Der Reisebus löste einen Brocken aus der Betonleitwand, der auf einen PKW und dessen Lenker am Kopf traf. Für ihn kam leider jede Hilfe zu spät.

 

Nachdem die Leitstelle 144 in Niederösterreich Hilfe angefordert hatte, wurden drei Fahrzeuge des ASBÖ zur Unfallstelle entsandt. Acht Sanitäter und der Hauptinspektionsoffizier des Samariterbundes koordinierten gemeinsam mit den Rettungskräften aus Niederösterreich und den Einsatzkräften der MA70 bzw. des Wiener Roten Kreuzes die Erstversorgung der 15 Verletzten und deren Abtransport in die umliegenden Krankenhäuser. Dank der eingespielten Zusammenarbeit zwischen den Rettungsorganisationen funktionierten der Abtransport und die Koordination der Rettungsorganisationen schnell und reibungslos.

 

Der Samariterbund Wien brachte vier Patienten in Wiener Krankenhäuser.