Inhalt
< vorheriger Artikel

ASBÖ für Rechte von Menschen mit Behinderung

#PurpleLightUp: ASBÖ-Tirol-Zentrale in Kirchbichl leuchtet violett.


„Der Samariterbund sorgt sich das ganze Jahr über um Menschen mit Behinderungen und erleichtert ihnen viele Hürden im Alltag. Es ist daher nur folgerichtig, dass wir anlässlich des Welttages der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember 2020 ein Zeichen setzen und die aktuelle internationale Kampagne #PurpleLightUp unterstützen“, erklärt Gerhard Czappek, Landesgeschäftsführer des Samariterbund Tirols. Deshalb erstrahlt in Kirchbichl die Zentrale des Samariterbundes weithin sichtbar in der Farbe Violett. 

Corona verschärft die Lage der Betroffenen

Czappek verweist darauf, dass die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung in Österreich nicht den Vorgaben der UNO-Behindertenrechtskonvention entspricht. Außerdem seien sie durch die Corona-Pandemie sehr stark betroffen. Der Samariterbund fordert daher nicht nur in Tirol optimierte Arbeitsmarktchancen und bessere Möglichkeiten in der Bildung. Außerdem fehlen vielfach immer noch eigenständige sozialversicherungsrechtliche Absicherungen und eine faire Bezahlung.

Samariterbund erfüllt soziale Mission

Seit 2016 ist die Samariterbund Tirol-Zentrale in Kirchbichl in Betrieb. Der Standort in der Lofererstraße befindet sich an der Inntalachse Kufstein-Wörgl mit Anbindung an die Autobahn sowie in der Nähe zu Brixental und Skiwelt Wilder Kaiser. Im Erdgeschoß des Gebäudes in Massivbauweise sind der Personaltrakt und die Garage für die Rettungsfahrzeuge untergebracht. Im Obergeschoß sind der ASB-Firmensitz, die Verwaltungsräume und das Schulungszentrum West eingerichtet, in dem auch Fortbildungskurse für Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Kärnten angeboten werden.

Seit der Gründung vor fast 100 Jahren erfüllt der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs seine soziale Mission: Die haupt- und ehrenamtlichen Samariterinnen und Samariter der Non-Profit-Organisation leisten für ältere Menschen, Kranke, Verletzte und in Not geratene Personen österreichweit wichtige Hilfe von Mensch zu Mensch. Bei der Erfüllung der vielfältigen Aufgaben sind fast 10.000 Haupt- und Ehrenamtliche sowie beinahe 2.000 Zivildiener im Einsatz.

(03.12.2020)