Inhalt
< vorheriger Artikel

ASBÖ-NÖ ALT-PRÄSIDENT TODTER VERSTORBEN

Samariterbund NÖ trauert um seinen ehemaligen Chef Präsident Dir. iR. Prim. iR. Hofrat OMR Prof. Dr. Franz Todter   St. Pölten / Wilhelmsburg, 08.09.2017 – Nach einem arbeitsreichen und erfüllten Leben ist am Mittwoch, dem 6. September 2017 ASBÖ-Ehrenpräsident HR Prof. Dr. Franz Todter im 92. Lebensjahr verstorben.


Gestern ereilte den Samariterbund Landesverband Niederösterreich die traurige Nachricht, dass unser beliebter Alt-Präsident Prof. Dr. Todter von uns gegangen ist. Die Samariterfamilie hat einen großartige Persönlichkeit und einen bemerkenswerten Menschen verloren, der während seiner Amtszeit als ASBÖ-NÖ Präsident und Vizepräsident des Samariterbundes Österreichs beachtliches bewirkt und herausragendes geleistet hat!

Franz Todter war Zeit seines Lebens ein überzeugter Arzt, der mit Leib und Seele seiner Berufung folgte! So war es naheliegend, dass sein Herz auch für „seine“ Rettungsorganisation schlug, die er bis zu seinem Tode förderte und unterstützte. Sein Engagement für die Gesellschaft und den Erhalt der Gesundheit erreichte ihren Höhepunkt als Primarius Todter zum Ärztlichen Leiter des heutigen Universitätsklinikums St. Pölten bestellt wurde. Alle, die Ihn kannten und achten gelernt haben und annähernd wissen, welch großartige Leistungen er erbracht hat und welch enorme Ergebnisse aufgrund seines Engagement erzielt wurden, verneigen sich vor Ihm, gemeinsam mit der großen Samariterfamilie voll Hochachtung und Wertschätzung.

Der Samariterbund NÖ verabschiedet sich von seinem Alt-Präsidenten, einem Menschen, der die Geschichte des Samariterbundes in Österreich gravierend mitgeschrieben hat, der nicht nur die Höhen miterlebt hat sondern leider auch Tiefschläge erfahren musste. – Aber auch in schwierigen Zeiten und weniger erfreulichen Situationen war er nicht abzubringen seinen Weg zu gehen und das Begonnene weiterzuführen.

An der Spitze des Samariterbundes NÖ war er immer bereit in der ersten Reihe zu stehen und für seine Samariter einzutreten! Das Interesse aller Gruppen zu vereinen und im Ganzen den ASBÖ nach außen einheitlich zu vertreten. Dies war nicht selten ein Trapezakt, den es galt zu aller Zufriedenheit zu vollbringen! Nicht seine Person war ihm wichtig, sondern das gesundheitliche Wohl der Menschen und das Bestreben für einen qualitativen Samariterbund in Niederösterreich, einzutreten!

Er war ein äußerst aktiver ehrenamtlicher Präsident, der seine kostbare Zeit, seine guten Kontakte, doch vor allem sein Wissen und seine ganze Kraft dem Samariterbund schenkte! Wir Samariter in Niederösterreich sind stolz, einem solchen Chef ein letztes Mal danken und unsere Anerkennung aussprechen zu dürfen!

Unser Mitgefühl gehört in diesen schweren Stunden des Verlustes und Abschiedes seiner Familie, besonders den Kindern und Enkelkindern. An Ehrenpräsident Prof. Dr. Franz Todter wird sich die Samariterfamilie gerne in Dankbarkeit erinnern und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Ruhen Sie in Frieden!

 

Berufliche Laufbahn und Samariterleben von HR Prof. Dr. Franz Todter

Dr. Franz Todter hat so viel Gutes getan und Unbezahlbares geleistet, dass man ihm, beim Lesen seiner Lebenschronik, einfach tiefste Bewunderung erweisen muss.

Professor Toder war 17 Jahre Präsident des Samariterbundes NÖ, das ist  Anlass genug, um in Würdigung seiner Verdienste auf dem Gebiete des Rettungswesens und rund um den Samariterbund Österreichs zurückzuschauen – auf seine berufliche Laufbahn und sein Samariterleben.

Franz Todter wurde am 31. Dezember 1925 in Wien geboren. Nach der Matura musste er als 18jähriger einrücken und geriet schließlich in Kriegsgefangenschaft.

Die Jahre 1943 bis 1947 prägten den jungen Franz Todter bereits maßgeblich in den frühen Jahren seines Lebens. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges begann er mit dem Medizinstudium, wo er am 25. November 1954 in Wien zum Doktor med. promovierte.

Im Krankenhaus St. Pölten begann er mit der Ausbildung zum Augenfacharzt. Weitere Studienaufenthalte führten ihn auf die 1. Univ. Klinik für Augenheilkunde nach Wien, nach St. Gallen, nach Gießen und nach Düsseldorf.

Im Jahr 1961 erhielt Dr. Todter die Anerkennung zum Augenfacharzt und die Ernennung zum Oberarzt.

Bereits 1960 begann er mit der Einrichtung einer Sehschule am Krankenhaus St. Pölten, die 1969 zu einer eigenständigen Abteilung mit Bettenstation wurde. Dieser Abteilung stand Primarius Dr. Franz Todter als medizinischer Leiter vor. 

Primarius Dr. Franz Todter wurde dann im Jahr 1977 zum ärztlichen Direktor des Schwerpunktkrankenhauses St. Pölten bestellt. Er bleibt dies bis 1991. Unter seiner Leitung wurde das Krankenhaus St. Pölten zum größten Schwerpunktkrankenhaus in Niederösterreich ausgebaut.

1981 wurde die Abteilung für Schielen, Schwachsichtigkeit und Bewegungs-störungen des Auges eröffnet.

Das Krankenhaus St. Pölten wurde zur wichtigsten Versorgungseinrichtung in Niederösterreich.

Unter Dir. Prim. Dr. Franz Todter wuchs das Schwerpunktkrankenhaus St. Pölten zu einem qualitativen Haus mit hervorragendem Ruf, welches weit über das Land Niederösterreich hinaus an Bekanntheit erreichte. 

Die Ordination, welche er 1961 in St. Pölten eröffnete, wurde nach seiner Pension von seiner Tochter, Dr. Eva Maria Koch-Todter übernommen.

Neben seinem größten Hobby, dem Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, sei aber noch erwähnt, dass unser Herr Ehrenpräsident ein begeisterter Jäger war.

Dr. Franz Todter und sein Samariterbund: Seit 1952 war Dr. Todter aktiv beim Samariterbund. Am 3. Februar 1953 ist er der Grupe Wien-Döbling beigetreten, wo er die Funktion des Gruppenarztes bekleidete.

1962 wechselte er in die Kontrolle der Gruppe St. Pölten und war dann bis 31. August 2003 ebendort auch aktives Mitglied.

Vom 18. Oktober 1979 bis 4. März 1983 war er Landeskontrollmitglied in der Landesorganisation NÖ.

Von März 1983 bis Oktober 1988 Landesobmannstellvertreter des Samariterbundes Niederösterreich.

Vom 4. Oktober 1986 bis 19. Oktober 1990 war er Chefarzt des Arbeiter-Samariter-Bundes Österreichs.

Am 29. Oktober 1988 übernahm HR Dir. Prim. Dr. Franz Todter die Funktion des ASBÖ Landesobmannes für NÖ, da Obmann Sepp Bugl plötzlich und unerwartet am 3. Jänner 1988 verstarb.

Von 1990 bis 1999 war er auch, unter dem damaligen Präsidenten Dkfm. Dr. Hannes Androsch, Vizepräsident des ASBÖ.

Am 23. September 1998 wurde HR Dr. Franz Todter zum Präsidenten des Arbeiter-Samariter-Bundes Landesverband für Niederösterreich ernannt. Diese Funktion bekleidete er bis 2005.

Für die vielen, weit über seinen Beruf hinaus erbrachten Leistungen wurden ihm zahlreiche Dank- und Anerkennungen, sowie Auszeichnungen und Ehrungen zuteil.

Es gibt keine geeigneten Worte, mit denen wir unserem geschätzten Ehrenpräsidenten Hofrat Prof. Dr. Franz Todter in würdiger Form danken können. Viel zu groß waren seine Taten und zu umfangreich war sein Wirken, daher tun wir es mit unserem Herzen und mit einem schlichten „Danke“.