Inhalt
< vorheriger Artikel

ASBÖ und ARBÖ informieren über richtiges Verhalten bei einem Unfall

Courage ist gefragt, wenn man zu einer Unfallstelle kommt und im Autowrack eine bewusstlose Person vorfindet. Schritt für Schritt zeigt das neue ARBÖ/ASBÖ-Video das richtige Verhalten. "Um einen Folgeunfall zu vermeiden, steht der Selbstschutz zunächst an erster Stelle: Eigenes Fahrzeug verkehrssicher abstellen und absichern, Warnweste anziehen", fasst Sieglinde Rernböck vom ARBÖ zusammen. "Danach Pannendreieck aufstellen, im Ortsgebiet rund 50m hinter der Unfallstelle, außerhalb des Ortsgebietes rund 150m und auf der Autobahn rund 250m. In jedem Fall in einem ausreichenden Abstand zum Unfallort."


Nachdem sich der Ersthelfer der Unfallstelle genähert hat, überprüft er durch lautes Zusprechen und Anfassen den Bewusstseinszustand des Patienten. "Zeigt der Patient keine Reaktion, sollte der Ersthelfer laut um Hilfe rufen und jemanden beauftragen, den Notruf abzusetzen. Anschließend sollte er das Unfallopfer mit dem Rautek-Griff aus der Gefahrensituation befreien", erklärt Jürgen Grassl, Bundesschulungsleiter des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs. Danach wird die Atmung überprüft, der Kopf des Patienten nach hinten übergestreckt und auch auf die Bewegungen des Brustkorbs geachtet. Atmet der Patient, wird dieser in die stabile Seitenlage gebracht, um ein Ersticken an Erbrochenem oder der Zunge zu verhindern.

 

"Nach den lebensrettenden Maßnahmen soll der Ersthelfer - falls noch nicht passiert - die Rettung unter 144 alarmieren. Dort werden auch konkrete Anweisungen gegeben, bis die Sanitäter eintreffen", informiert Rernböck vom ARBÖ. Da es noch immer zu viele Menschen gibt, die Angst haben, Erste Hilfe zu leisten, appellieren ARBÖ und ASBÖ: "Das Einzige, was man bei der Ersten Hilfe falsch machen kann, ist nichts zu tun. Und im Extremfall: Die Rettung rufen und die Unfallstelle durchgeben, ist das mindeste, das JEDER tun sollte."

 

Das Video ist unter diesem Link abrufbar: www.arboe.at/news-termine/news-detail/datum/2011/12/06/unfall-was-tun-1/