Inhalt
< vorheriger Artikel

Ausstellungseröffnung „Westsahara – das lange Warten auf Gerechtigkeit“


Am Donnerstag den 23. August 2012 fand in der VHS Wiener Urania die Eröffnung der von der Österreichisch-Saharauischen Gesellschaft (ÖSG) organisierten Ausstellung „Westsahara – das lange Warten auf Gerechtigkeit“ statt. Thema war die Situation rund um die Westsahara, die seit 37 Jahren von Marokko völkerrechtswidrig besetzt wird.

 

Neben Staatssekretär Andreas Schieder, Landesrätin und Vorsitzende der ÖSG Karin Scheele, die Vertreterin der Frente Polisario Nadjat Hamdi und dem Geschäftsführer der Volkshilfe Österreich Erich Fenninger waren auch GEZA Beirat Andreas Balog und Projektleiterin Angelika Maier zu einem moderierten Eröffnungsgespräch geladen. Mit dabei waren auch saharauische Kinder der Aktion „Ferien vom Krieg".

 

Einführend sprachen Landesrätin Karin Scheele und Staatssekretär Andreas Schieder, der  Vorstandsmitglied und langjähriger Unterstützer der ÖSG und der Initiative „Ferien vom Krieg“ ist, über Hintergrund und Zielsetzung der Ausstellung. Projektleiterin Angelika Maier stellte die Projekte der GEZA in der Westsahara vor und Andreas Balog berichtete, zum Abschluss der Gesprächsrunde, über die umfangreiche Anwaltschaftsarbeit der GEZA für die Westsahara.