Inhalt
< vorheriger Artikel

Autobusunfall in Würnsdorf

Ein Busunglück ereignete sich am Mittwochabend im Bezirk Melk. Ein mit 44 Personen besetzter Reisebus verunglückte auf der B36 in Würnsdorf bei Pöggstall. Der Bus durchbrach offensichtlich eine Leitplanke und überschlug sich in den Strassengraben.


Fünf Notrufmeldungen erreichten gleichzeitig 144 Notruf NÖ. Dank der Kooperation der Notrufmelder konnte schon beim Telefonat eine sehr genaue Einstufung erfolgen. Sofort wurden zu selben Zeit drei Christophorus Notarzthubschrauber des ÖAMTC aus Linz, Krems und Ybbsitz, sieben bodengebundene Notarztmittel des Roten Kreuzes und des ASBÖ aus Melk, Amstetten, Zwettl, Ybbs/Persenbeug, Pöggstall und Groß Gerungs, sowie 20 Rettungsteams aus den umliegenden Rotkreuz und Samariterbunddienststellen, aber auch Kriseninterventionsteams und das AKUTteam des Landes NÖ, sowie Führungskreise der Einsatzorganisationen, aber auch niedergelassene Ärzte und dienstfreie Notärzte alarmiert. Ebenso wurde die Polizei und die Feuerwehr, sowie die Landeskliniken in Kenntnis gesetzt. Gemeinsam mit den Dienstaufsichten der Rettungswachen wurden Nachbesetzungen und Gebietsabdeckungen organisiert.

Die Einsatzkräfte konnten in nur kurzer Zeit alle Personen aus dem Unfallwrack retten und in einer Sanitätshilfsstelle sichten und erstbehandeln.

In Absprache mit den Klinikleitungen wurden die Verletzten in die Spitäler verteilt. Insgesamt mussten vier Schwer- 13 Mittel- und 15 Leichtverletzte sowie 12 Unverletzte und von Sanitätern und Notärzten versorgt werden. Nach nur drei Stunden waren alle Verletzten in die Kliniken eingeliefert.

Der ASB Persenbeug war neben dem NEF mit 2 RTW´s im Einsatz!

Link: noe.orf.at/stories/520160/
Bild: www.fotoplutsch.at
Text: www.144.at