Inhalt
< vorheriger Artikel

Besuch der saharaurischen Kulturministerin bei GEZA

Anlass ihres Besuches war die Abschiedsfeier für die Delegierte der Westsahara für Österreich, Nadjat Hamdi. Während des Besuchs nahm die international erfahrene und auch für Frauenfragen sehr engagierte Kulturministerin auch offizielle Termine wahr und besuchte die GEZA in den Räumlichkeiten des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs in der Hollergasse.


Zusammen mit der Delegierten der Westsahara fand mit der GEZA sowohl eine inhaltliche Besprechung mit MitarbeiterInnen der Projektabteilung, als auch ein herzliches Treffen mit dem neuen Geschäftsführer der GEZA, Andreas Balog, und Reinhard Hundsmüller und Franz Schnabel, Gesellschaftervertreter der GEZA, statt.

 

Die Kulturministerin lobte das Engagement der GEZA im von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit finanzierten Projekt “Aufbau des historischen Archivs der Westsahara”. Weiters lud sie den Geschäftsführer der GEZA zum Workshop über das saharaurische Kulturerbe im Dezember 2008 ein.

 

Ein Folgetreffen wurde für den nächsten Besuch der GEZA in den saharaurischen Flüchtlingslagern in Südwestalgerien vereinbart, bei dem zukünftige Kooperationen im Bereich kultureller Mikroprojekte in den saharaurischen Flüchtlingslagern vertieft besprochen werden sollen.