Inhalt
< vorheriger Artikel

Blaulichttag 2012 in Purkersdorf


Das Blaulichttagteam des Samariterbundes: (stehend:) Patrizia Scheibenbauer, Isabella Wachtberger, Anton Eschli, Marco Bestagno, Michael Kramer, Philipp Rohrbach, Christoph Wasylewski, Julian Viehberger, Oberrettungsrätin Brigitte Samwald, Martin Sitter, Oberrettungskommandant Christian Hiel, Lukas Niedl, Barbara Pilter, Markus Niedl, Alexander Niedl (vorne hockend:) Patrik Lederhofer, Marcel Niedl, Stefan Pichler, Raphael Zajac

Sie sorgen für die Sicherheit in Purkersdorf: Freiwillige Feuerwehr Purkersdorf, Rotes Kreuz Purkersdorf-Gablitz, Samariterbund Purkersdorf

Patientenversorgung eines Unfallopfers nach internationalen Richtlinien (PHTLS/ITLS) durch Notfallsanitäterin Sarah Riedler und Notfallsanitäter Markus Niedl

Teams der Jugendfeuerwehr Purkersdorf, des Jugendrotkreuz Purkersdorf-Gablitz und der Samariterjugend Purkersdorf versorgen Unfallopfer

Ersthelfer der Samariterjugend und des Jugendrotkreuzes bei der Wiederbelebung

Rettungssanitäter Anton Eschli und Rettungssanitäterin Isabella Wachtberger zeigen: Erste Hilfe ist Kinderleicht

Erlebniswelt für Kinder: Ein Rettungswagen des Samariterbundes

Am vergangenen Samstag fand der bereits im Bezirk institutionalisierte „Blaulichttag“ in Purkersdorf statt. Wie jedes Jahr nahmen neben Feuerwehr und Polizei auch die Rettungsorganisationen Samariterbund und Rotes Kreuz teil. Darüber hinaus waren auch Organisationen wie Bergrettung, Bundesheer und Zivilschutzverband vertreten.

 

Neben verschiedensten Informationen über Ausrüstung, Leistungen und Tätigkeit gab es auch Schauübungen. Am Stand des Samariterbundes zeigten Sanitäter interessierten Besuchern, Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Bewusstlosigkeit und Atem-Kreislaufstillstand. Für Kinder gab einen Rettungswagen als Erlebnisspielplatz. Des Weiteren hatten Sie auch die Möglichkeit eine Rundfahrt in einem Rettungsfahrzeug des Samariterbundes zu machen.

 

Am frühen Nachmittag zeigten die Feuerwehrjugend gemeinsam mit Samariterjugend und Jugendrotkreuz das Vorgehen bei einem Verkehrsunfall.

 

Etwas später fand die Übung der Erwachsenen statt. Übungsannahme war ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei PKWs. Feuerwehr und die beiden Rettungsorganisationen befreiten die Patienten aus ihren Fahrzeugen und versorgten die Verletzten. Das Rettungsteam des Samariterbundes bestand aus 3 Sanitäterinnen und Sanitäter, welche allesamt nach internationalen Traumarichtlinien (PHTLS/ITLS) ausgebildet wurden, versorgten den Patienten binnen kürzester Zeit mit dem modernen Rettungsgerät „Spineboard“, welches bei Verdacht auf Wirbelsäulenverletzungen und schwer verletzten Patienten mittlerweile das Mittel der Wahl ist. Ein gut geschultes Team kann damit binnen weniger Minuten einen Patienten schonend retten und in das Rettungsfahrzeug bringen. Schnelles und gezieltes Handeln ist bei schweren Verletzungen nach internationalen Studien unabdingbar für ein gutes Outcome des Patienten.

 

Ein großer Event war auch die Weihe des großen neuen Tunnellöschfahrzeuges der Freiwilligen Feuerwehr Purkersdorf welches unter anderem bei Einsätzen im Wienerwald-Eisenbahntunnel zum Einsatz kommen wird. Darüber hinaus wurde auch ein neuer Materialtransporter der Freiwilligen Feuerwehr und zwei Fahrzeuge des Roten Kreuzes geweiht.

 

Zahlreiche Besucher nutzen die Möglichkeit sich über die Angebote und Leistungen der Hilfsorganisationen zu informieren. Natürlich war auch für Speis und Trank gesorgt, auch das Wetter spielte mit, womit eine gute Stimmung bei den Besucherinnen und Besuchern, aber auch bei den Veranstaltern gesichert war.