Inhalt
< vorheriger Artikel

BMin Gabriele Heinisch-Hosek zu Besuch bei den Samaritern

Die Frauenministerin besichtigte Außenstelle der Rettungsschule Trumau/NÖ: Über prominenten Besuch konnte sich diese Tage Abg. z. NR Otto Pendl, Präsident des ASBÖ NÖ freuen. Die beliebte und sozial sehr engagierte Ministerin zeigte sich sehr beeindruckt über die Professionalität des Samariterbundes und dankte den Helfern für ihren unermüdlichen und selbstlosen Einsatz zum Wohle der Menschen.


Die Rettungsschule des Samariterbundes NÖ garantiert durch ständige Fort- und Weiterbildungsangebote, dass übers Normalmaß hinaus qualifizierte und motivierte MitarbeiterInnen für den Rettungsdienst geschult werden und so ihrer professionellen Sanitätertätigkeiten bestmöglich nachkommen können.

Harald Gruber von der Rettungsschule NÖ im Gespräch mit der Ministerin. „Wir betreuen unsere Kunden individuell und professionell, damit sie eine hochwertige Ausbildungen angeboten bekommen. Es wird an unseren Standorten aaber nicht nur Sanitätspersonal ausgebildet, sondern wir bieten auch ein großes Angebot an Breitenschulung. Durch den Einsatz von zeitgemäßen und erwachsenengerechten Lehr- und Lernmethoden trägt die Rettungsschule aktiv zur Motivation und Entwicklung der Bereitschaft zur Ersten Hilfe in der Bevölkerung bei.“

Präsident Pendl ist stolz auf seine Samariter. Er zeigte sich erneut beeindruckt und versicherte seiner Ministerin: „Die Rettungskräfte des Samariterbundes sind bestens ausgebildet und bemüht rasch für die Menschen da zu sein, wann immer sie gebraucht werden. - Ganz nach dem Motto: Hilfe von Mensch zu Mensch."