Inhalt
< vorheriger Artikel

Bosnische Botschafterin ehrt Samariterbund

Mit einem Empfang bedankte sich die Boschafterin von Bosnien-Herzegowina für den unermüdlichen Einsatz nach der Flutkatastrophe.


Reinhard Hundsmüller, ASBÖ-Bundes- geschäftsführer, die bosnische Botschafterin Dr. Tanja Milašinović Martinović und Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Samariterbund Wien beim Empfang.

Die bosnische Botschafterin Dr. Tanja Milašinović Martinović bedankte sich am Mittwoch beim Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, dem Samariterbund Wien und den InitiatorInnen der Spendenaktion Fluthilfe: "Ich danke Ihnen im Namen aller, die die Hilfe erhalten haben aus tiefstem Herzen." Sie betonte auch, dass der Aufbau der Infrastruktur "fünf bis zehn Jahre lang dauern wird". Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des ASBÖ und Oliver Löhlein, Geschäftsführer des Samariterbund Wien und Ahmed Husagić, Mitinitiator der Fluthilfe, nahmen die Urkunden beim feierlichen Empfang entgegen.

"Schon der Name unserer Organisation sagt aus, dass wir jenen helfen, die in Not sind. Im Rahmen der Fluthilfe ist allen freiwilligen HelferInnen und MitarbeiterInnen Großes gelungen. Pünktlich zum Schulstart wurden nun Klassenzimmer in Bosnien-Herzegowina getrocknet. Wir helfen auch weiterhin", sagte Reinhard Hundsmüller beim Empfang. Die längerfristigen Projekte des Samariterbundes in Bosnien-Herzegowina und Serbien laufen. Eine Gegeneinladung in die Samariterbund-Zentrale nahm die Botschafterin dankend an.