Inhalt
< vorheriger Artikel

Brand im Kolping-Haus: Samariter vor Ort

Am Samstagabend kam es im Wohnhausder Kolpinggemeinschaft in der Maria-Rekker-Gasse in Wien 10 zu einem Brand mit rund 30 Verletzten. Neun Fahrzeuge des Wiener Samariterbundes mit insgesamt 32 Personen waren im Einsatz.


Kurz vor 22 Uhr wurde bei der Wiener Rettung Alarm ausgelöst: Ein Zimmerbrand im fünften Stock des Kolpingheims im 10. Wiener Gemeindebezirk war die Ursache. Die Wohnung brannte komplett aus, im Haus breitete sich Rauchgas aus.

 

Kurz drauf waren sieben Rettungswagen des Wiener Samariterbundes vor Ort, zwei Kommandofahrzeuge mit dem Landesrettungskommandanten, dem Hauptinspektionsoffizier und einem Adjudanten folgten. Dutzende Menschen, viele von ihnen über 80 Jahre alt, wurden von den Sanitätern des Samariterbundes in enger Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und der Berufsrettung evakuiert und erstversorgt. Insgesamt acht Patienten wurden in Fahrzeugen des Samariterbundes abtransportiert.

 

Keine 24 Stunden nach der Landesübung des Wiener Samariterbundes war damit der Ernstfall eingetreten, bei dem die Einsatzkräfte des ASBÖ erneut ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen konnten.