Inhalt
< vorheriger Artikel

Braten stehlen


Wir sind für jede Faschingsgaudi offen und daher haben wir schon vor Jahren einen Foastpfingstags-Brauch aus dem Westen Österreichs adaptiert und auch heuer wieder einen Braten aus der Küche gestohlen.

Eine verschworene Schar schlich sich zur Küche, ein Teil lenkte geschickt das Küchenteam ab und die anderen verschwanden clamheimlich mit einem köstlichen Schweinsbraten. Jeder Versuch, sich des Bratens wieder zu bemächtigen scheiterte an der vehementen Verteidigung unserer Maria - sie als Salzburgerin hat uns ja erst auf die tolle Idee gebracht und kennt sich daher auch am besten aus!

Ein Stück Brot mit Senf und Kren und saftigem Fleisch gab es für alle Beteiligten und natürlich auch etliche andere, die sich nicht in die Küche getraut hatten.