Inhalt
< vorheriger Artikel

Buchpräsentation: "Gender und nationale Identität im Westsahara-Konflikt. Implikationen für saharauische Frauen und weiblichen Aktivismus"


Am 14. Juni 2012 präsentierte Maria Mayrhofer in den Räumlichkeiten des ASBÖ ihr Buch „Gender und nationale Identität im Westsahara-Konflikt. Implikationen für saharauische Frauen und weiblichen Aktivismus.“ Die Buchpräsentation wurde von  ASBÖ und  GEZA in Kooperation mit dem   Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien und dem   Peter Lang Verlag organisiert.

 

Die Begrüßung der Gäste erfolgte durch Mag. Andreas Balog (GEZA-Beirat), der die Arbeit der GEZA in den Flüchtlingslagern vorstellte und einen historischen Überblick über den Westsahara-Konflikt gab. Herr Balog bedankte sich herzlich bei Mag.a Maria Mayrhofer für ihr Engagement, die daraufhin ihr Buch vorstellte.

 

Über das Buch

Seit mittlerweile mehr als 35 Jahren kämpft die Bevölkerung der Westsahara für ihre Unabhängigkeit und gegen den Gebietsanspruch Marokkos auf das Territorium. Die saharauischen Frauen nehmen dabei eine ganz wesentliche Rolle ein - sowohl im Widerstand als auch bei der Organisation des täglichen Lebens in den Flüchtlingslagern, wo die Mehrheit der Saharauis lebt. Die Analyse des Verhältnisses zwischen Gender, nationaler Identität und Konflikt gibt Aufschluss über die multidimensionale Konstruiertheit saharauischer Weiblichkeit, die nicht selten im Widerspruch zur Lebensrealität der Frauen steht. Dabei werden sowohl Momente der Öffnung des Handlungsspielraums für Frauen als auch Tendenzen zu einer möglichen Remaskulinisierung identifiziert.
Die Diplomarbeit, auf der dieses Buch basiert, wurde 2011 mit dem Nachwuchspreis der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft (ÖGPW) ausgezeichnet.

Zum Abschluss betonte der Herausgeber Univ.-Prof. Helmut Kramer (Universität Wien, Institut für Politikwissenschaft) die Wichtigkeit dieser Publikation. Er sieht sie als  einen “Weckruf zur Solidarität”, um dieses marginalisierte Thema einem breiten Publikum zugänglicher zu machen. In der Diskussion wurden Fragen zur aktuellen Lage, zu Perspektiven sowie das Engagement von GEZA und ASBÖ in der Westsahara thematisiert. Anschließend wurde das Buffet eröffnet und zum Weiterdiskutieren eingeladen.


Wir danken herzlich für das rege Interesse und zahlreiche Erscheinen!


Weitere Informationen zu dem Buch finden Sie hier.