Inhalt
< vorheriger Artikel

Bundesjugendwettbewerb 2007

200 Jugendliche und Betreuer der Arbeiter-Samariter-Jugend verbrachten das Pfingstwochenende im niederösterreichischen Unterwaltersdorf, wo bei strahlendem Sonnenschein der Bundesjugendwettbewerb 2007 stattfand.


Bei herrlichem Sommerwetter wurden am Pfingstwochenende in Unterwaltersdorf (Bezirk Baden) die diesjährigen Bundesjugendwettbewerbe des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs abgehalten. 25 Teams aus ganz Österreich stellten sich drei Tage dem fairen Wettbewerb in Theorie und Praxis, der begehrte Titel des Bundessiegers war wie immer heiß umkämpft.

 

Spaß und Kreativität von Gesang bis Pantomime

 

Nach dem Eintreffen der TeilnehmerInnen wurden diese am Samstagnachmittag von ASBÖ-Präsident Franz Schnabl und Bundessekretär Reinhard Hundsmüller begrüßt, die den Anwesenden für die bevorstehenden Herausforderungen gutes Gelingen wünschten. Nach dem Theorieteil zum Thema Erste Hilfe begann der amüsante Showteil, bei dem sämtliche Trupps einer Gruppe eine gemeinsame Präsentation vorführten. Die kreative Palette reichte von Sketches über Gesang bis hin zur Pantomime, jede Darstellungsform war erlaubt, Hauptsache der Spaß kam nicht zu kurz. Drei zentrale Themen standen für die Präsentationen zur Wahl: 80 Jahre ASB, EU und der ASBÖ als Fernsehserie. Die Jury staunte ebenso über die kreative Vielfalt und den Einfallsreichtum der Jugendlichen wie die zahlreichen ZuseherInnen.

 

Junge RetterInnen in Aktion

 

Nach einem gemeinsamen Frühstück startete am Sonntag der Praxisteil des Erste Hilfe Wettbewerbs. Die Jugendlichen mussten ihrer Altersklasse entsprechend Verletzte eines Arbeits- und eines Verkehrsunfalls sowie einen verunglückten Roller-Skater versorgen. Die jungen SamariterInnen zwischen 7 und 17 Jahren führten eindrucksvoll vor Augen, was sie gelernt hatten. BetreuerInnen und ZuseherInnen waren in gleichem Maße beeindruckt über die durchgängig professionelle Erstversorgungsleistung der Jugendlichen. Um 20:30h starteten alle gemeinsam zur Nachtwanderung.

 

Die Ehrung der Siegerteams

 

Die große Siegerehrung stand am Montag auf dem Programm. Lisa Widek, Gaby Hofer und Christof Grein von der Samariterjugend aus Ebreichsdorf konnten die Trophäe der Bundessieger (Jugend III) letztendlich für sich erringen. Damit wurde der Titel aus dem Jahr 2005 von den Gastgebern aus Ebreichsdorf erfolgreich und eindrucksvoll verteidigt.

Sie entschieden auch sämtliche drei Einzelwertungen Theorie, Erste Hilfe und Nachtwanderung für sich. Auf den Plätzen zwei und drei platzierten sich die Teams aus Feldkirchen und St. Pölten. In der Jugendklasse II bildete der Mädchen-Trupp aus Feldkirchen eine Klasse für sich. Sie errangen den Sieg vor St. Pölten und Wilhelmsburg 2. In der Jugendklasse I platzierten sich die Teams Rabenstein und St. Georgen hinter den siegreichen Ebreichsdorfern.

 

ASBÖ-Präsident Franz Schnabl betonte bei der Siegerehrung den Stellenwert der jungen Samariterinnen und Samariter: „Die Samariter-Jugend ist eine wichtige Voraussetzung für unsere Zukunft.“

 

Die Bundesjugend möchte an dieser Stelle all jenen danken, die sie bei der Realisierung des Bundesjugendwettbewerbs 2007 unterstützt haben.

 

 

Foto 1 (v.l.n.r.): Abg.z.NR Bgm. Otto Pendl, Technischer Bundesleiter Wolfgang Zimmermann, ASBÖ-Präsident Franz Schnabl, Jugendleiterin Natascha Knotzer, Markus Köppl, Bundessekretär Reinhard Hundsmüller, Bundesjugendreferentin Barbara Belohradsky, Obmann Ebreichsdorf Anton Mondl, Bgm. Mag. Josef Pilz, Präsident LV NÖ Dr. Ulrich Stiaßny.

 

Foto 2 (v.l.n.r.): Das Siegerteam aus Ebreichsdorf

 

Foto 3 (v.l.n.r): Voller Einsatz!

 

Foto 4 (v.l.n.r): Landesfinanzreferentin Stv. NÖ Gertrude Weber, Geschäftsführer NÖ Ing. Gerhard Weber, Landesobmann Stv. NÖ Mag. Michael Wilczek, Präsident LV NÖ Dr. Ulrich Stiaßny