Inhalt
< vorheriger Artikel

Bures: Leben retten mit der Erste-Hilfe-Karte

Initiative des Verkehrsministeriums, unterstützt vom Roten Kreuz, dem Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, ARBÖ und ÖAMTC


Bild: Jantzen/BMVIT

Bild: Jantzen/BMVIT

Wie sichert man eine Unfallstelle richtig ab? Welche Notrufnummern sind zu wählen? Was ist zu tun, wenn ein Mensch reglos auf dem Boden liegt? Antworten auf all diese Fragen liefert die Erste-Hilfe-Karte des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit). Die Karte zeigt anschaulich Schritt für Schritt die richtigen Maßnahmen und Hand-griffe für rasche und kompetente Erste Hilfe. "Bei vielen Verkehrsteilnehmerinnen und Ver-kehrsteilnehmern liegt der Erste-Hilfe-Kurs schon lange zurück", sagt Verkehrsministerin Doris Bures, "sie sind daher im Notfall verunsichert und haben Angst, etwas falsch zu ma-chen. Im Ernstfall zählt aber jede Sekunde. Mit der Erste-Hilfe-Karte geben wir den Lenke-rinnen und Lenkern das notwendige Wissen in die Hand." Die Karte wurde gemeinsam mit dem Roten Kreuz, dem Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, dem ÖAMTC und dem ARBÖ erstellt. Mehr als zwei Millionen Stück der Karte werden in den nächsten Tagen in ganz Ös-terreich verteilt - über die Clubzeitungen von ARBÖ und ÖAMTC, über die Stützpunkte und Prüfzentren der beiden Verkehrsclubs. Die Karte gibt es auch gratis beim Roten Kreuz und beim Arbeiter-Samariterbund-Österreichs und im bmvit: unter der Nummer 0800 21 53 59 oder über www.gut-reagiert.at. Hier gibt es auch für insgesamt 2.000 Interessenten Gut-scheine vom Roten Kreuz und vom Samariterbund für einen zehnprozentigen Preisnachlass für einen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs. "Verkehrssicherheit ist nicht nur eine Frage der rich-tigen Gesetze. Jeder Einzelne ist gefragt: beim Verhalten im Straßenverkehr genauso wie bei der Hilfeleistung im Ernstfall", so Bures, "wenn alle zusammenhelfen, können wir gemeinsam viel menschliches Leid im Straßenverkehr verhindern. Ich bedanke mich bei allen, die dabei mittun."

 

"Eine erst jüngst durchgeführte Erhebung des ÖAMTC bei einem simulierten Unfall hat gezeigt, dass Helfen für 85 Prozent der Menschen nicht selbstverständlich ist und nur 15 Pro-zent bei einem Unfall Hilfe leisten. Dabei sind gerade die Ersthelfer das wichtigste Glied in der Rettungskette, denn je schneller und effektiver geholfen wird, desto besser sind die Chancen für die Unfallopfer. Der gemeinsam entwickelte Erste-Hilfe Leitfaden hilft enorm. Übersichtlich sind die wichtigsten Schritte zusammengefasst und sollten in keinem Fahrzeug fehlen. Denn das einzige, was man als Ersthelfer am Unfallort wirklich falsch machen kann, ist nichts zu tun", sagt ÖAMTC-Generalsekretär Oliver Schmerold.

 

"Egal ob wir klein oder groß sind, arm oder reich, Männer oder Frauen, alt oder jung, es kann uns alle treffen. Jeder von uns kann irgendwo hilflos liegen und völlig auf die Hilfe der anderen angewiesen sein. Umso wichtiger ist es, dass wir alle wissen, was im Ernstfall zu tun ist", sagt Lydia Ninz, Generalsekretärin des ARBÖ, "gefordert sind hier auch die Betriebe. Sie sollten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Erste-Hilfe-Auffrischungskurse anbieten. Wir von ARBÖ sind mit gutem Beispiel vorausgegangen und haben in den letzten Tagen im Generalsekretariat mit Hilfe des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs unser Wissen auf den letzten Stand gebracht. Das hat uns allen auch noch Spaß gemacht."

 

"Mich als Arzt erschreckt vor allem die Tatsache, dass nur so wenige Menschen bei einem Unfall helfen. Wir müssen uns bewusst sein: in solchen Situationen zählt jede Sekunde, zumindest stehen bleiben, die Unfallstelle absichern und einen Notruf absetzen muss für jedermann möglich sein", erklärt Prim. Dr. Harald Hertz.

 

"Erste Hilfe ist oft die einzige Überlebenschance in Notfällen - bewahren Sie den Patienten diese Chance, indem Sie beherzt zugreifen.", meint Werner Kerschbaum, stv. Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. "Zum Glück ist Erste Hilfe leicht zu lernen. Und wenn Sie sich unsicher sind, machen Sie: 1. Notruf 144 wählen - wir helfen Ihnen auch bei der Ersten Hilfe. 2. Wenn die Person nicht reagiert, aber atmet: Drehen Sie sie zur Seite. 3. Wenn die Person nicht atmet - dann legen Sie sie auf den Rücken - und drücken sie schnell und kräftig immer wieder in die Mitte des Brustkorbes."

 

"Das Eingreifen des Ersthelfers ist oft lebensentscheidend, denn gerade bei Schwerverletzten und Herzinfarktpatienten zählt jede Sekunde", so Reinhard Hundmüller, Bundessekretär des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs. "Für jene, die unsicher sind und ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen wollen, bietet der Samariterbund nicht nur eine Vielzahl an individuell angepassten Erste-Hilfe-Kursen, sondern auch eine kostenlose Applikation für iPhone, iPod touch und alle java-fähigen Handys an, die Ersthelfer mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen in Bild und Text unterstützt: von der Absicherung eines Unfallortes über die stabile Seitenlage bis hin zur Wiederbelebung nach einem Herzstillstand. Die Anleitungen ersetzen keinen Erste-Hilfe-Kurs, können aber im Notfall dem Ersthelfer die nötige Sicherheit geben, bis die Rettungskräfte eintreffen. Idealerweise werden die Anleitungen schon vorab durchgesehen, damit man im Notfall einen kühlen Kopf bewahrt. Das Programm kann gratis auf dem iTunes App Store oder auf www.dersamariter.at bezogen werden."

 

Rückfragehinweis: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Susanna Enk, Pressesprecherin Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121 susanna.enk@bmvit.gv.at