Inhalt
< vorheriger Artikel

Die Samariter-Wunschfahrt wird ein Jahr alt


Ein wunderschöner Tag für Juro. Sein größter Wunsch war, noch einmal den Tierpark Schönbrunn zu sehen. Die Samariter-Wunschfahrt machte es möglich.

Vor knapp einem Jahr startete der Samariterbund das Projekt Samariter-Wunschfahrt und mittlerweile wurden 15 Herzenswünsche von schwerkranken Menschen erfüllt. In der letzten Lebensphase möchten viele noch einmal einen Ort ihrer Sehnsucht besuchen: am Dorfplatz ihres Geburtsortes unterm Kastanienbaum sitzen, ein Museum sehen, wo sie die große Liebe ihres Lebens kennen gelernt haben, noch einmal die Lieblingsband hören oder bei einem Fußball-Spiel live dabei sein.

„Am Ende ihres Lebensweges sehnen sich viele Menschen noch ein bestimmtes Ereignis herbei. Wir versuchen, diese Wünsche zu erfüllen. Es hat sich gezeigt, dass das Abschied-Nehmen den Menschen leichter fällt. Es sind oft noch große Momente des Glücks“, sagt Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs.

Für Juro war der Besuch des Tierparks in Schönbrunn so ein Glücksmoment. Noch einmal seine geliebten Tiere sehen, diese in Ruhe betrachten zu können und an längst vergangene Zeiten zu denken. Diesen Traum konnte der Samariterbund dem 60-jährigen Mann erfüllen. Während der gesamten Zeit wurde Juro von zwei Sanitäterinnen betreut. „Ohne diese Hilfe wäre dieser Ausflug für den schwer kranken Mann unmöglich gewesen. Der speziell ausgestattete Rettungswagen und das top geschulte medizinische Fachpersonal machen es möglich, dass wir Herzenswünsche erfüllen können. Der Ausflug ist für den Fahrgast und eine Begleitperson völlig kostenlos. Das Projekt wird zu 100 Prozent durch Spenden finanziert“, erklärt Hundsmüller.

Mittlerweile wurden über 50 SanitäterInnen des Samariterbundes für diese Aufgabe speziell geschult. „Alle Samariterinnen und Samariter engagieren sich für die Wunschfahrt ehrenamtlich. Ihnen gilt mein großer Dank. Viele erzählen von ganz berührenden, einzigartigen Momenten, die sie während der Wunschfahrt erleben. Situationen, die auch für sie unvergesslich sind,“ bedankt sich Hundsmüller für das Engagement.

Die Samariter-Wunschfahrt wird ausschließlich durch Spenden realisiert und ist für den Fahrgast und eine Begleitperson kostenlos. Mit einer Spende von 20 Euro werden etwaige Eintrittsgelder finanziert, mit 35 Euro das medizinische Verbrauchsmaterial bei einer Fahrt, mit 50 Euro die Tankfüllung für 500 Kilometer und mit 1.500 Euro eine komplette „Samariter-Wunschfahrt“.

Informationen über Ablauf einer Wunschfahrt sowie Spendenmöglichkeit unter: www.wunschfahrt.at

Kontoinhaber: Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs Bundesverband
IBAN: AT04 1200 0513 88 91 4144
BIC:   BKAUATWW
Verwendungszweck: Wunschfahrt