Inhalt
< vorheriger Artikel

Die Stadt Wien und die Helfer Wiens versichern Wiens Freiwillige

Ab sofort sind alle WienerInnen bei Hilfeleistungen kostenlos haftpflicht- und unfallversichert, wenn sie sich vorher generell bei den Helfern Wiens registrieren. Diese spezielle Versicherung ist auf die Initiative von Bürgermeister Dr. Michael Häupl und Landtagspräsidenten und Vizepräsidenten der Helfer Wiens Prof. Harry Kopietz entstanden. Kooperationspartner und Unterstützer des Pakets ist die Wiener Städtische.


Das Angebot sei ein "besonders schöner Beitrag Wiens im Europäischen Jahr der Freiwilligkeit", sagt Bürgermeister Dr. Michael Häupl. Für Landtagspräsident Prof. Harry Kopietz geht ein lang gehegter persönlicher Wunsch in Erfüllung: "Wo immer es geht, finanzielle oder rechtliche Hemmschwellen abzubauen und so jedes einzelne Mitglied unserer Gesellschaft zu noch mehr Hilfsbereitschaft und Zivilcourage zu ermutigen." Für Dr. Günter Geyer, als Repräsentant der Wiener Städtischen Wechselseitigen, ist das Engagement seines Unternehmens selbstverständlich und "ein klares Bekenntnis zu unserer gesellschaftlichen Verantwortung. Insbesondere die Unterstützung der Freiwilligentätigkeit ist unserem Haus ganz besonders wichtig. Wir machen dies mit unserer Kernkompetenz als Versicherer." Wobei Dr. Günter Geyer im auslaufenden Europäischen Jahr der Freiwilligkeit und kurz vor Weihnachten ein großzügiges Geschenk präsentiert:" Die Wiener Städtische übernimmt in den kommenden zwei Jahren die komplette Prämie für das Freiwilligen -Versicherungsparkt der Stadt Wien.

 

Alles, was es braucht, um versichert zu sein, ist eine einfache Registrierung bei den "Helfern Wiens", erklärt Wolfgang Kastel, Geschäftsführer der offiziellen Zivilschutzorganisation der Stadt Wien.

 

Die freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Samariterbundes sind bereits durch ihre Organisation versichert, bei der Nachbarschaftshilfe oder der Ersten Hilfe in der Freizeit für den Einzelnen gab es bisher aber keinen generellen Versicherungsschutz.

 

Damit der Versicherungsschutz aber erst gar nicht in Anspruch genommen werden muss, setzen die Helfer Wiens 2012 noch stärker auf Information und Wissensvermittlung. Anfang des Jahres startet die große Sicherheits-Offensive mit kostenlosen Seminaren, Vorträgen und Erste-Hilfe-Kursen. Wobei es bei weitem nicht nur um Lebensrettung geht, sondern vor allem auch um vorbeugende Maßnahmen. Beispielsweise um den - gerade zur Weihnachtszeit - leider immer wieder aktuellen Brandschutz. Ein Ergebnis der Studie ist nämlich auch, dass sich in nicht einmal jedem fünften Wiener Haushalt so einfache und kostengünstige Hilfsmittel wie Feuerlöscher, Rauchmelder oder Löschdecken befinden.