Inhalt
< vorheriger Artikel

Ein Dankeschön für Testamentspender


Testamentspenden werden in Österreich immer beliebter. Mittlerweile werden im Schnitt 50 bis 55 Mio. Euro pro Jahr an gemeinnützige Organisationen in Form von Vermächtnissen gespendet. TestamentspenderInnen sichern damit nachhaltige gemeinnützige Projekte und gestalten die Zukunft für kommende Generationen mit. Als Zeichen des Danks und der Anerkennung pflanzte am 6. April 2017 Vertreter der Plattform „Vergissmeinnicht.at – Die Initiative für das gute Testament“ im Wiener Volksgarten symbolisch Vergissmeinnicht-Pflanzen an. Vom Samariterbund war Silvia Witek, Leitung

Für TestamentspenderInnen sind der „gute Wille“ und die Möglichkeit, sich über das Leben hinaus für eine wichtige Sache einzusetzen, die wichtigsten Motive, einer gemeinnützigen Organisation Geld zu vererben.

Zudem besteht vielfach der Wunsch, selbst zu bestimmen, was mit dem Vermögen nach dem Ableben geschieht. Trotzdem wissen viele Menschen nicht, welche Möglichkeiten es beim Vererben gibt und welche rechtlichen Aspekte zu beachten sind. Denn Erben zählt bei den Österreichern noch immer zu den Themen, mit denen man sich nicht auseinandersetzen möchte. Nur 35 % der über 60-jährigen haben überhaupt ein Testament verfasst, und viel zu wenige Menschen wissen, dass man im Testament neben Angehörigen auch eine gemeinnützige Organisation bedenken kann.

Informationen dazu:
http://spende.samariterbund.net/media/download/2015_ASBOE_Broschuere_Ihr_Vermaechtnis.pdf