Inhalt
< vorheriger Artikel

Ein Sommer voller Abenteuer

Für 63 Kinder und Jugendliche der Samariterjugend Wien lautete vom 17. bis 23. August das Motto: Zurück in die Natur. Beim Sommercamp in Laa an der Thaya standen neben dem Erkunden von Wald und Wiese viele weitere Attraktionen auf dem Programm.


Laa

Laa

Laa

Ein Besuch des Zwiebelfestes am Laaer Hauptplatz und in der Therme Laa fand bei den CampteilnehmerInnen ebenso großen Anklang wie ein Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr bzw. in der Kaserne Mistelbach. Nachtmärsche, Grillen beim Lagerfeuer und Austoben auf dem Spielplatz rundeten das einwöchige Programm ab.

 

Der Freiraum der Kinder stand bei den Aktivitäten im Vordergrund: Landesjugendreferent Walter Stadlober: „Mir ist wichtig, dass die Kinder nicht zu irgendwelchen Aktionen gezwungen werden, sondern sich frei, ohne Hektik und Druck, bewegen können.“ Nebenbei lernen Jugendliche in der Samariterjugend wertvolles „Erste-Hilfe-Wissen. 80 Prozent der Kinder sind in der Lage, in einem Notfall die ersten notwendigen Handgriffe der Ersten Hilfe zu leisten und die Rettung zu verständigen. Sie sind mit Freude dabei und viele von ihnen bleiben auch später dem Samariterbund als Sanitäter treu“, meint Stadlober.

 

Am letzten Abend des Sommercamps schaute sogar ein Fernseh-Team vorbei. „Laa Kanal“ bannten das bunte Treiben im Sommerlager auf Film und interviewte die CampteilnehmerInnen Matthias und Michelle. Der Beitrag kann auch via Internet angesehen werden: 80.123.90.134/laatv/film.html

 

Viele Mitglieder der Samariterjugend starten schon mit 14 Jahren die Ausbildung zum Ersthelfer. Projekte wie das Sommercamp sind ein Dankeschön an die Kinder für ihre wertvolle Mitarbeit. So stellen zum Beispiel mehr als 250 Kinder und Jugendliche der Samariterjugend ihre Freizeit beim jährlich stattfindenden Nikolauszug in den Dienst von körperlich, geistig oder sozial beeinträchtigten Kindern.

 

Österreichweit sind derzeit rund 700 Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren in der Samariterjugend aktiv. Über spannende Freizeitaktivitäten hinaus macht es sich die Samariterjugend zum Ziel, Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven und Werte zu vermitteln. Auch international ist die ASJ stark in Bewegung. Bei Treffen mit Jugendgruppen internationaler Samariterorganisationen wird auf spielerische Weise der jugendliche Horizont erweitert und der Austausch mit anderen Kulturen gefördert. Bei den zahlreichen Veranstaltungen, Festen und Wettbewerben knüpfen die Jugendlichen oft Freundschaften fürs Leben.