Inhalt
< vorheriger Artikel

Einsatzübung im Pflegekompetenzzentrum Strem

Samstag 14 Uhr – Großalarm bei der Freiwilligen Feuerwehr Strem. Im Pflegekompetenzzentrum Strem ist ein Brand im Lagerraum ausgebrochen. Minuten später sind die Feuerwehr, ein Notarztwagen und ein Rettungstransportwagen des Roten Kreuz und die Suchhundestaffel des Samariterbundes Burgenland am Einsatzort. Mit schweren Atmenschutzgeräten werden die „Opfer“ aus dem Gebäude geborgen und von den MitarbeiterInnen des Roten Kreuzes in einer Sanitätshilfsstelle medizinisch versorgt. Weiters wurde bei der Übung angenommen, dass zwei Personen vermisst werden.


Die Suchhundestaffel des Samariterbundes durchkämmte die unmittelbare Umgebung der Pflegeeinrichtungen und auch den nahegelegenen Wald. Die beiden abgängigen Personen wurden rasch dank guter Zusammenarbeit der Hundestaffel gefunden. Zwischenzeitlich evakuierten die MitarbeiterInnen des Pflegekompetenzzentrums die BewohnerInnen. Das Kriseninterventionsteam Burgenland betreute alle Personen am Einsatzort, wobei die Beruhigung der BewohnerInnen im Vordergrund stand.

 

"Es ist wichtig, den Ernstfall zu üben. Nur so können die Beteiligten wissen, wie man in einem solchen Notfall richtig reagiert", erklärt Mag. Wolfgang Dihanits, Geschäftsführer des Samariterbund Pflegekompetenzzentrums. "Damit bei den BewohnerInnen keine Panik ausbricht, haben die Mitarbeiterinnen des Pflegekompetenzzentrums, unter ihnen Elke Schürer, Pflegedienstleitung, und Maria Weisz, Übungsleiterin, sie über diese Übung gut informiert. Nur so bleibt ihnen auch länger im Bewusstsein, was im Ernstfall zu tun ist."

 

Bei einer Abschlussbesprechung kam man zu folgendem Resumée: Die Übung verlief im Großen und Ganzen reibungslos. Vor allem das Zusammenspiel der unterschiedlichen Blaulichtorganisationen war vorbildlich.

 

Der Samariterbund dankt allen MitarbeiterInnen und Beteiligten für den erfolgreichen Ablauf dieser Übung.