COVID SCHNELLTEST

MACHT GROSSVERANSTALTUNGEN SICHER Um COVID-19 Infektionen zu vermeiden, wurden viele Großveranstaltungen abgesagt. Mit dem neuen Schnelltest-Verfahren gibt es einen Lichtblick für Veranstalter.
Inhalt
< vorheriger Artikel

Erdbeben in Indonesien

Nach dem verheerenden Erdbeben der Stärke 6,3 in Indonesien hat die dortige Regierung den Notstand ausgerufen. Die Region beklagt derzeit über 4.000 Tote und rund 200.000 Menschen sind in Folge der 35.000 zerstörten Häuser obdachlos. Effiziente Hilfe ist nun gefragt. Nach einer solchen Katastrophe haben vor allem sauberes Wasser, Zelte, Betten und Lebensmittel höchste Priorität. Die Erstversorgung wird dringend benötigt, um einen raschen Wiederaufbau zu garantieren. Der internationale ASB (SAINT) schickt vier erfahrene Nothilfeexperten in die Katastrophenregion. Die ASB-Mitarbeiter werden dort Hilfsgüter im Wert von rund 100.000 Euro an die Betroffenen verteilen, u.a. Decken, Lebensmittel, Wasserkanister, Plastikplanen und Seife, und voraussichtlich beim Aufbau von Notunterkünften mithelfen. Außerdem bereitet sich der ASB darauf vor, die vom Erdbeben betroffenen Menschen längerfristig beim Wiederaufbau zu unterstützen. Das Nothilfeteam besteht aus drei SAINT-Mitarbeitern, die zurzeit die Hilfsprojekte für die Tsunami-Opfer in Sri Lanka koordinieren, und dem langjährigen ASB-Auslandshelfer Ralf Thill aus Wolfsburg, der morgen von Frankfurt/Main aus nach Indonesien fliegen wird. Um die so notwendige Versorgung mitfinanzieren zu können, hat der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs ein Spendenkonto eingerichtet. Ganz nach dem Leitsatz „Jede(r) kann ein Samariter sein!“ bitten wir um Ihre Unterstützung: Info:www.samariterbund.net/oesterreich/aktuelles/393Unser Spendenkonto lautet:P.S.K. - BLZ 60.000 - Kto.Nr.: 1834000 - "Erdbebenopfer Indonesien"