Inhalt
< vorheriger Artikel

Erdbebengroßübung Terrex 2012


Bei der Erdbebengroßübung Terrex 2012 übte der Samariterbund gemeinsam mit nationalen und internationalen Hilfs-, Rettungs- und Einsatzorganisationen ein komplexes Katastrophenszenario nach einem schweren Erdbeben rund um Kufstein und Reutte sowie im benachbarten Deutschland. Die gesamte Zahl der Einsatzkräfte bei der Terrex betrug circa zweitausend  Mann. Teilnehmende Einsatzkräfte im Bezirk Kufstein waren Bezirkseinsatzleitung, Österreichisches Bundesheer, Polizei, Feuerwehr, Wasserrettung, Österreichisches Rotes Kreuz, Bezirkskrankenhaus Kufstein, TIWAG- Netz AG, Hauptschule 2 Kufstein. Unter der Übungsleitung von Robert Lauf, Landesrettungskommandant des Samariterbund Tirol und Christian Hnat, Leiter Abteilung Einsatz, nahmen vom Samariterbund circa siebzig Personen teil. Die Rettungshundestaffel des Samariterbund Tirol wurde in der Sparte Trümmersuche von drei Hundeführern der Gruppe Simmering verstärkt. In den Fachbereichen Flächensuche und Mantrailing wurden sowohl tagsüber als auch bei Nachtsuchen immer wieder neue interessant und anspruchsvoll gestaltete Aufgaben für die Hundeteams vorgegeben. Dabei wechselten natürlich auch beständig die Figuranten sowie die verschiedensten Suchgebiete wie zum Beispiel die Schottergrube Wimpissinger in Wörgl oder ein Übungsgebiet im Schwoicher Ortsteil Egerbach. Alles in allem zwar recht anstrengende, aber überaus produktive und vor allem sehr einsatznah gestaltete Übungstage für Rettungshundeführer und Samariterhunde.