Inhalt
< vorheriger Artikel

Erwin Buchinger unterstützt Kinder-Wohlfahrtsstiftung

96.000 Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren sind manifest arm, d.h. neben einem geringen Einkommen des Haushalts, in dem sie leben, treten schwierige Lebensbedingungen auf wie feuchte Wohnungen, keine Rücklagen für unerwartete Ausgaben, kein Budget für Bildungsausgaben …


„Es ist daher unsere Pflicht, uns dieser Thematik anzunehmen. Bekanntlich machen Menschen, die arm sind, selten auf ihre Situation aufmerksam. Sie benötigen aber dringend unsere Unterstützung“, erklärt ASBÖ Präsident Franz Schnabl beim heutigen Pressegespräch.

Franz Schnabl hat bereits im Jahr 2006 die Wohlfahrtsstiftung „Fürs Leben“ initiiert, die sich zum Ziel setzt, all jenen Kindern zu helfen, deren Eltern dringend erforderliche medizinische und therapeutische Maßnahmen nicht mehr bezahlen können. Die Stiftung finanziert sich zur Gänze aus Spenden. „Die derzeitige wirtschaftliche Lage hat es notwendig gemacht, die Stiftung auf ‚neue Beine‘ zu stellen. Die Anfragen der Familien häufen sich, die Anforderungen an uns sind gestiegen. Es freut mich, dass wir Dr. Erwin Buchinger als neuen Vorsitzenden des Stiftungsrates gewinnen konnten“, so Schnabl.

„Wer Hilfe benötigt, der braucht sie rasch. Die Lage ist für Familien oft mehr als prekär. Jobverlust, laufende Kreditraten, unvorhergesehene Ausgaben sind nicht mehr allein bewältigbar. Und die Lage spitzt sich weiter zu: Es ist mit zehn Millionen mehr Arbeitslosen in Europa zu rechnen“, so Erwin Buchinger. „Wir sind nun alle gefordert, jenen zu helfen, die es am dringendsten benötigen. Jede noch so kleine Spende kann dazu beitragen, die Not zu lindern. Gesundheitsleistungen dürfen nicht zum Luxusgut werden.“

 

„Es ist unsere moralische Pflicht, in Zeiten wie diesen, Menschen und insbesondere notleidenden Kindern auf jede mögliche Art und Weise zu helfen. Die Stiftung unterstützt, wenn keiner mehr hilft. Also in Fällen, in denen Krankenkassen, Gesundheitsämter oder andere öffentliche Leistungsträger medizinisch oder therapeutisch erforderliche Maßnahmen nicht bezahlen. Die Bandbreite reicht von Sprachtherapien, ergotherapeutischen Behandlungen bis hin zu Zahnspangen“, erklärt Univ. Prof. Dr. Siegfried Meryn, Beiratsmitglied in der Stiftung.

 

 

Organisation der Stiftung

Kern der Stiftung ist ein Komitee anerkannter Ärzte, welches nach Dringlichkeit und Bedürftigkeit die zu behandelnden Fälle auswählt. Dem Komitee gehören Ärzte verschiedener Fachrichtungen an, um eine möglichst große Bandbreite an Hilfestellungen zu erreichen.

Die Samariterbund Wohlfahrtsstiftung unterstützt alle Kinder (bis 16 Jahre) hilfsbedürftiger Eltern und AlleinerzieherInnen. Die Hilfeleistung ist von der Staatsbürgerschaft des Kindes oder seiner Eltern unabhängig. Ein ordentlicher Wohnsitz ist allerdings zur Abwicklung des Antrags erforderlich.

Mit der Wohlfahrtsstiftung leistet der Samariterbund einen weiteren Beitrag, um sozialem Ungleichgewicht in Österreich gegenzusteuern. Nähere Informationen unter +43-1-89145-171 sowie im Internet unter www.fuersleben.at.

Spendenkonto Nr. 90164200, PSK BLZ 60.000

 

 

Fotos von der Pressekonferenz sind vorhanden!

 

Rückfragehinweis: Martina Vitek; Tel.: +43 (1) 89145-227; Mobil: 0664/3582386,

e-Mail: martina.vitek@samariterbund.net