Inhalt
< vorheriger Artikel

Forsche! Frage! Staune!

Die Kinderuni war gestern in der Flüchtlingseinrichtung Siemensstraße zu Besuch.


Ausgerüstet mit einem mobilen Hörsaal und jeder Menge Wissenschaftsboxen machte die Kinderuni on Tour in der Samariterbund-Flüchtlingseinrichtung Siemensstraße im August einen Stopp. Wissbegierige Kinder waren eingeladen, gemeinsam zu forschen, zu experimentieren und Fragen zu stellen. 50 Wissenschaftsboxen mit Experimenten aus allen Fachdisziplinen regten zum Mitdenken und Ausprobieren an: Wie funktioniert ein Unterwasserstaubsauger? Wie bunt ist schwarz? Kann man an das Nichts denken? Warum wird der Kuchen beim Backen größer?

Am Uni-Betrieb nahmen nicht nur Kinder aus dem Haus Siemensstraße teil. Die Projektleiterin Kira Kamelger war ganz begeistert vom Interesse der kleinen ForscherInnen: "Der Andrang bei diesem Event ist enorm. Sprachschwierigkeiten gibt es so gut wie keine. Kinder sind eben international. Mit der Kinderuni on tour wollen wir generell jene jungen Menschen erreichen, die keine Möglichkeiten haben, einen Wissenschaftsbetrieb von innen kennen zu lernen."

Dem neunjährigen Abdul machte vor allem die Quiz-Station zum Thema Recycling Spaß: Auf die Frage wie lange eine achtlos weggeschmissene Cola-Dose zum Verrotten braucht meinte er: "Also 400 Jahre – mein Opa ist 80 Jahre. 5-Mal solange wie er lebt. Das ist viel." Für Kamelger ist es wichtig zu zeigen, dass Wissenschaft nichts Abgehobenes ist, sondern ein Teil unseres Lebens ist.

Noch in den nächsten Wochen ist die Kinderuni in Wien und Niederösterreich on tour. Nähere Infos unter http://www.univie.ac.at/kinder