Inhalt
< vorheriger Artikel

GEZA: Einladung zur Fotoausstellung "Moved Generations"

Unter dem Titel „Moved Generations“ organisiert die Non-Profit-Organisation GEZA (Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbH) vom 17. Mai bis 30. Juni 2010 eine Fotoausstellung von südafrikanischen KünstlerInnen im Wiener Völkerkundemuseum.


Gezeigt werden die Fotoprojekte dreier junger, südafrikanischer Künstlerinnen und Künstler. Die Werke gewähren Einblicke in das Leben der Menschen in Südafrika und thematisieren die südafrikanischen Wirklichkeiten in einer Zeit nach der Apartheid. Die KünstlerInnen setzen sich mit Armut, HIV/AIDS und Kriminalität aber auch mit Herkunft und Tradition, Erinnerung und Vergessen, Tod und Trennung, Zukunftsperspektiven und Lebensfreude auseinander. Der südafrikanische Alltag, die sozialen Milieus und der gesellschaftliche Wandel im Zuge des nationalen Selbstfindungsprozesses werden in einer beeindruckenden Vielfalt an individueller Bildästhetik zum Ausdruck gebracht.

 

Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner wird die Ausstellung am 17. Mai 2010 um 20.00 Uhr feierlich eröffnen. Neben ASBÖ-Präsident Franz Schnabl werden die Direktion des Völkerkundemuseums sowie Botschaftsvertreter der Republik Südafrika die Gäste begrüßen. Auch einer der Künstler, George Tebogo Mahashe, wird persönlich an der Eröffnung teilnehmen und für Gespräche zur Verfügung stehen.

 

Hintergrund: Aufklärungskampagne der GEZA in Südafrika

Südafrika ist eines der Länder, in dem die Bevölkerung global betrachtet am stärksten vom HIV-Virus betroffen ist. Besonders in den informellen Siedlungsräumen, wie den Townships, erschweren mangelnde Gesundheitsvorsorge und fehlende Infrastruktur eine angemessene Behandlung der betroffenen Menschen. Die GEZA initiierte in Südafrika ein Projekt zur Verbesserung der HIV-Präventionsmethodik. Es wird an insgesamt fünf Schulen in Orange Farm, einer Township südlich von Johannesburg, gemeinsam mit dem lokalen Partner „Education Africa“ durchgeführt. Rund 2.500 SchülerInnen, zwischen 10 und 15 Jahren, werden dabei über Ansteckungsgefahren und Konsequenzen von HIV/Aids informiert. Begleitend dazu findet ein Basis-Gesundheitsvorsorgeprogramm mit freiwilligen HIV-Tests statt. Weiters wird im Rahmen des Programms eine wissenschaftliche Studie zur Verringerung von Neuinfektionen durchgeführt.

 

Über die GEZA:

Getreu ihrem Motto "der Welt die Hand reichen" setzt sich die GEZA in Projekten in Afrika, Zentralamerika und Europa für Armutsbekämpfung, Gesundheit, Bildung, Menschenrechte, Demokratie und lokale Wirtschaftsentwicklung ein. Als Gesellschafter der GEZA ist der ASBÖ räumlich und inhaltlich stark mit der Non-Profit-Organisation verbunden. Mehr Informationen zu den Projekten der GEZA finden Sie auf www.geza.at.

 

Das Projekt der GEZA wird von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und der Stadt Wien gefördert.

 

Wir laden Sie herzlichst zur Ausstellung „Moved Generations“ ein:

 

Offizielle Eröffnung durch Frau Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner:

Montag, 17. Mai, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

 

Ort: Museum für Völkerkunde, Neue Burg, Eingang Heldenplatz, 1010 Wien

 

KünstlerInnen: Chelsea MacLachlan, Gareth Steele,

George Tebogo Mahashe (Künstler bei Eröffnung anwesend)

Veranstalter: GEZA (Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbH)