Inhalt
< vorheriger Artikel
Donnerstag, 15. Oktober 2009 17:20

GEZA mahnt zur Solidarität mit hungernder Bevölkerung

Am Welternährungstag befinden sich 30 Länder in Ernährungskrise


2009 muss laut der UN-Ernährungsorganisation FAO einer von sechs Menschen auf der Erde hungern. Besonders betroffen davon sind Kinder und Frauen. Aufgrund der Nahrungsmittelkrise und der Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln wollen Länder, die selbst über wenige Anbauflächen verfügen, wie etwa die Golf-Staaten, China oder Südkorea, die Nahrungsmittelversorgung ihrer Bevölkerung über transnationale Landkäufe sicherstellen. Leidtragende sind Afrika, Asien und der Nahe Osten.

"Die Wirtschaftskrise wird auf dem Rücken der ärmsten Länder ausgetragen. In 20 Ländern Afrikas herrscht Hungersnot, während das Land an ausländische Investoren verkauft oder verpachtet wird", erklärt ASBÖ-Präsident Franz Schnabl den Welternährungstag zum ‚Welthungertag‘. "Der Handlungsbedarf für die NPOs nimmt stetig zu", verweist er auf die Arbeit der GEZA (Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbH), die 2007 federführend vom ASBÖ mitbegründet wurde.

Im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe realisiert die GEZA mit lokalen Partnern Projekte in Afrika, Zentralamerika und Europa. Im Vorjahr wurde ihr Projekt zur ‚Förderung von Frauen- und Kinderrechten in Norduganda‘ aus über 196 Einreichungen als einziges nicht-europäisches Projekt in die Finalrunde des mobilkom austria award gewählt. Im Oktober startete ein Folgeprojekt, das zur friedlichen Konfliktlösung und zum Wiederaubau der Region beitragen soll. Gefördert wird das Projekt von der ADA und dem Land Oberösterreich.


Die GEZA ist eine österreichische, konfessionell unabhängige Nichtregierungsorganisation, die sich der Entwicklungszusammenarbeit und entwicklungspolitischen Bildungsarbeit widmet. Getreu ihrem Motto "der Welt die Hand reichen" setzt sich die GEZA für Armutsbekämpfung, Gesundheit, Bildung, lokale Wirtschaftsentwicklung sowie Demokratieförderung und Menschenrechte ein. Als Gesellschafter der GEZA ist der ASBÖ räumlich und inhaltlich stark mit der Non-Profit-Organisation verbunden. Mehr Informationen zu den Projekten der GEZA finden Sie auf www.geza.at.

GEZA Spendenkonto:
Kontonummer: 288 153 485 18 Bankleitzahl: 20111
Erste Bank AG

Rückfragehinweis:
Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs Karola Foltyn-Binder
Tel.: 0664/ 844 60 17
E-Mail: karola.foltyn-binder@samariterbund.net