Inhalt
< vorheriger Artikel

"Helfer Wiens Preise 2014"... and the Oskar goes to Manfred Wandl


Am Mittwoch, den 14. Mai, fand in der Volkshalle des Wiener Rathauses bereits zum elften Mal das "Fest der Helfer" statt. Um 20:00 Uhr haben Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner, Präsidentin der "Helfer Wiens" und Landtagspräsident Prof. Harry Kopietz an besonders verdienstvolle MitarbeiterInnen der freiwilligen und beruflichen Wiener Hilfs- und Einsatzorganistionen die "Helfer Wiens Preise 2014" verliehen.

Seitens des Samariterbundes gratulierten Bundesrettungskommandant Wolfgang Zimmermann, Landesgeschäftsführer Mag. Oliver Löhlein, Landesrettungskommandant Ing. Alexander Prischl, Gruppenobmann Peter Erdle und zahlreiche Freunde dem stolzen Gewinner Manfred Wandl und bedankten sich für sein Engagement für den Samariterbund.

Insgesamt wurden an 31 Organisationen die beliebten "Helfer Preise" vergeben. Im Rahmen der Veranstaltung wurden professionelle LebensretterInnen ebenso ausgezeichnet wie ehrenamtliche MitarbeiterInnen, die ihre gesamte Freizeit für das Wohl der Wiener Bevölkerung zur Verfügung stellen. Erstmals wurde im Rahmen der Veranstaltung auch eine Polizeidiensthündin mit dem "Helfer Wiens Preis" ausgezeichnet. Die Hündin war über 10 Jahre im Dienst und geht nun in ihren wohlverdienten Ruhestand.

Die Stadt Wien bedankte sich mit dieser Veranstaltung aber auch bei den vielen MitarbeiterInnen der Wiener Hilfs- und Einsatzorganisationen, die im "K-Kreis" (Katastrophenschutzkreis) zusammengeschlossen sind. Diese leisten nicht nur im Ernstfall hervorragende Arbeit, sondern sind auch bei zahlreichen Veranstaltungen im Laufe des Jahres gemeinsam "im Einsatz", um die WienerInnen präventiv in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Umwelt zu informieren.

Ihre hohe Einsatzbereitschaft beweisen die "Helfer" nicht nur rund um die Uhr im Ernstfall, sondern auch bei zahlreichen Übungen um für Notfälle bestens vorbereitet zu sein. Der K-Kreis-Wien ist ein einzigartiger Zusammenschluss aus beruflichen und freiwilligen Einsatzorganisationen, Magistratsabteilungen und Dienstleistungsunternehmen und wurde bereits vor 25 Jahren mit fünf Organisationen gegründet. Heute umfasst der Kreis 37 Organisationen."K" steht für Katastrophenschutz, Katastrophenhilfe, Kommunikation und Kompetenz.