Inhalt
< vorheriger Artikel

Hoch hinaus im Gänsehäufel


Flüchtlingskinder des Hauses Winkeläckerweg auf Klettertour.

Neue Perspektiven eröffneten sich für Flüchtlingskinder der Samaritereinrichtung Winkeläckerweg, als sie im Hochseil-Klettergarten des Gänsehäufelbades insgesamt 3 große Parcours mit 36 verschiedenen Abenteuer-Elementen erklimmen durften. Die Jugendlichen bewiesen dabei Mut, Geschicklichkeit und Teamgeist, denn um wirklich hoch hinaus zu kommen, war gegenseitige Hilfe gefragt.

Der Klettergarten führt die Jugendlichen bis zu sieben Meter in luftige Höhen und bot damit eine erfrischende Abwechslung zu einem oft tristen Alltag. Die meisten stammen aus Krisengebieten und müssen oft erschütternde Schicksalsschläge verarbeiten. In Österreich haben sie oft keine bis wenig Rechte und schlechte berufliche Aussichten. Das Überwinden der Parcours soll den Jugendlichen nicht nur Spaß machen, sondern auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken.

Ein herzliches Danke an die Betreiber des Klettergarten, die Event4you GmbH. die das Hochseil-Abenteuer sponserte und so den Kindern eine wertvolle Auszeit aus ihrem Flüchtlingsalltag ermöglichte!

Über das Haus Winkeläckerweg: Die bis zu 150 BewohnerInnen des Samariter-Flüchtlingshauses Winkeläckerweg sind Menschen aller Altersgruppen und verschiedenster Nationalitäten. Hier sind ausschließlich Familien untergebracht, wobei der Anteil der Kinder und Jugendlichen über 60 Prozent ausmacht. Das Betreuungsteam bemüht sich, den BewohnerInnen ein "normales" und selbstbestimmtes Alltagsleben zu ermöglichen. "Eine besondere Herausforderung ist es,Angebote zur Tagesgestaltung zu schaffen, da den AsylwerberInnen leider die Möglichkeit zu arbeiten gänzlich untersagt ist", erklärt Frey. Um einen Ausgleich zu Alltagstätigkeiten, wie Einkaufen oder Wäsche waschen, zu schaffen, bemühen sich die MitarbeiterInnen des Samariterbundes, Freizeitangebote für die BewohnerInnen zu organisieren.