Inhalt
< vorheriger Artikel

Hochwasser: Samariterbund ist im Einsatz und startet Spendenaktion


Angesichts des dramatischen Hochwassers in Österreich hat der Samariterbund ein Spendenkonto für die Opfer der Katastrophe eingerichtet. „Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Samariterbundes helfen tatkräftig vor Ort. Aber viele Menschen stehen vor dem Nichts – sie brauchen rasche Unterstützung“, betont Reinhard Hundsmüller, Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs.

Einsatzbereitschaft zeigen die Samariter unter anderem in Tirol, Niederösterreich und Oberösterreich. Im Bezirk Kufstein stand der Tiroler Samariterbund über das Wochenende mit sieben Fahrzeugen und zwanzig Sanitätern bereit; sie kümmerten sich unter anderem um die Versorgung der Hilfskräfte der Feuerwehr. Am Sonntagabend richteten die Samariter gemeinsam mit anderen Einsatzorganisationen in der Kufstein Arena ein Notschlaflager für rund 100 Zugreisende ein, die ihre Reise nicht mehr fortsetzen konnten.

In Niederösterreich ist der Samariterbund mit zwei Verbindungsoffizieren in der Landessicherheitszentrale vertreten, ebenso ist der Stab des Landesverbandes besetzt worden. Insgesamt 150 Feldbetten stehen für Notunterkünfte zur Verfügung, für Verpflegung ist ebenfalls gesorgt. 50 Sanitäter stehen mit Fahrzeugen bereit.

In Oberösterreich sind die Samariterbund-Gruppen Alkoven an der Donau und Feldkirchen an der Donau im Überschwemmungsgebiet im Einsatz.

Der Samariterbund bittet die Bevölkerung um Spenden für die vielen Betroffenen der Hochwasserkatastrophe.

Spendenkonto:                                                                                                                           

PSK:  00093 028 745, BLZ 60000
Stichwort: „Hochwasserhilfe“
Kontoinhaber: Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, Bundesverband, Hollergasse 2-6, 1150  Wien

Spenden an den Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs sind steuerlich absetzbar.

Onlinespenden