Inhalt
< vorheriger Artikel

Hochwasserhilfe des Samariterbundes: 9000 Euro für Familien bar auf die Hand

Gezielt helfen lautet die Devise des Samariterbundes auch bei der Abwicklung der Spendenaktion zugunsten der Tiroler Hochwasseropfer, die der Samariterbund Österreichs bundesweit durchführte. Diese Woche übergab der ASB Tirol insgesamt 9.000 Euro in bar, die schwer betroffenen Familien in Wörgl, Angath und Kirchbichl direkt zu Gute kommen.


Gezielt helfen lautet die Devise des Samariterbundes auch bei der Abwicklung der Spendenaktion zugunsten der Tiroler Hochwasseropfer, die der Samariterbund Österreichs bundesweit durchführte. Diese Woche übergab der ASB Tirol insgesamt 9.000 Euro in bar, die schwer betroffenen Familien in Wörgl, Angath und Kirchbichl direkt zu Gute kommen.

„Bei der Zuteilung der Spendengelder arbeiten wir eng mit den betroffenen Gemeinden Wörgl, Kirchbichl und Angath zusammen, um sicherzustellen, dass die Verteilung fair erfolgt und das Geld bei den Härtefällen ankommt“, erklärt Gerhard Czappek. Gemeinsam mit Robert Lauf vom ASB Tirol übergab er am Dienstag, 11. Oktober Wörgls Vizebürgermeisterinnen Maria Steiner und Hedi Wechner 7.000 Euro, Kirchbichls Bürgermeister Herbert Rieder für zwei schwer betroffene Familien 1.000,- Euro und der Gemeinde Angath wurden am Mittwoch ebenfalls 1.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Kirchbichls Bürgermeister Herbert Rieder (linkes Bild) leitet die Spende an zwei Familien weiter. In Angath erhalten vier Familien daraus eine Zuwendung. Gerhard Czappek und Robert Lauf übergaben am Mittwoch das Geld an Gemeindesekretär Franz Haselsberger, dem Initiator des Angather Spendenkontos (2.v.rechts) und den selbst vom Hochwasser schwerst betroffenen Bürgermeister Johann Osl. 

Gerhard Czappek (links) und Robert Lauf vom Samariterbund Tirol bei der Spendenübergabe an Wörgls Vizebürgermeisterinnen Maria Steiner und Hedi Wechner (2.v.rechts).