COVID SCHNELLTEST

MACHT GROSSVERANSTALTUNGEN SICHER Um COVID-19 Infektionen zu vermeiden, wurden viele Großveranstaltungen abgesagt. Mit dem neuen Schnelltest-Verfahren gibt es einen Lichtblick für Veranstalter.
Inhalt
< vorheriger Artikel

Indonesien-Einsatz abgeschlossen

Nach 23 Tagen ist der Indonesien-Einsatz des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs abgeschlossen. Während der Zeit wurden vor Ort etwa 1.600 Personen medizinisch versorgt.


Nach dem schweren Erdbeben vom 30. September auf der Insel Sumatra entsandte der ASBÖ in Zusammenarbeit mit dem SAINT-Partner ASB-Deutschland am 7. Oktober Wolfgang Wedan ins Katastrophengebiet. Sein Auftrag war, für den ASBÖ einen möglichen Einsatz in den Bereichen basismedizinische Versorgung, Trinkwasseraufbereitung und Errichtung von Notunterkünften zu beurteilen.

 

Nach mehrtägigen Erkundungsfahrten stellte sich heraus, dass der größte Bedarf im Bereich der basismedizinischen Versorgung lag. Der ASB Deutschland errichtete daraufhin eine Ambulanz in Pasea Laweh, in der Wolfgang Wedan tatkräftig mithalf. Am 19. Oktober wurde Wedan von Andrei Beldiman abgelöst, der bis zum 27. Oktober in der Ambulanz tätig war. In der Zeit wurden rund 1.600 Personen medizinisch versorgt, von Infektionskrankheiten bis hin zu Operationen.

Einsatzleiter Josef Riener, MSc., koordinierte von Wien aus die Einsatzkräfte des ASBÖ.

 

Nachdem Andrei Beldiman am 28. Oktober 2009 wohlbehalten aus Sumatra zurückkehrt war, wurde der internationale Hilfseinsatz auf Sumatra abgeschlossen.