Inhalt
< vorheriger Artikel

Internationale Standards bei der Traumaversorgung beim Samariterbund Purkersdorf


Die meisten Notfälle in Industrieländern erfolgen aufgrund von Erkrankungen, insbesondere Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sind die häufigste Ursache für Notfälle. Notfälle aufgrund von Unfällen sind verhältnismäßig selten, doch sehr schnell kann ein oberflächlich betrachtet harmloser Unfall lebensbedrohliche Ausmaße annehmen.

 

Trotz moderner Rettungsmittel und guter Ausstattung ist die effizienteste Hilfe bei vielen traumatologischen Patienten, dass diese ohne weitere Schäden so schnell wie möglich auf den Operationstisch eines Unfallkrankenhauses gebracht werden. Der Faktor Zeit spielt dabei eine große Rolle, internationale Studien haben gezeigt, dass die Überlebenschancen bei schweren Trauma-Notfällen schnell sinken, wenn die Patienten zu lange ins Krankenhaus brauchen.

 

Um also eine schnellst mögliche und gleichzeitig effektive Erstversorgung zu gewährleisten, ist eine fundierte Ausbildung und natürliche auch ein entsprechendes Training notwendig.

 

International existieren dafür zwei Kurse, welche auch in Österreich angeboten werden. Dies ist einerseits der Pre-Hospital-Trauma-Life-Support-Kurs, andererseits der International-Trauma-Life-Support-Kurs. In vergangenen Jahren haben sich die ersten freiwilligen Mitarbeiter in PHTLS und ITLS ausbilden lassen und sich später auch zu Instruktoren weitergebildet. 2011 haben nun weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entschlossen, sich zum PHTLS-Provider bzw. zum ITLS-Provider ausbilden zu lassen.

 

Damit wird der Samariterbund mit Jahresende über 9 Sanitäterinnen und Sanitäter verfügen, welche nach international zertifizierten Kursen im Bereich Traumaversorgung geschult wurden.

 

Die guten Berichte der Sanitäter motivierten nun zuletzt auch zwei Notärztinnen des Krankenhauses Tulln den PHTLS-Kurs zu besuchen. Die Notärztinnen und Notärzte des Notarztwagens Purkersdorf, werden seit seinem Bestehen 1996 durch das Krankenhaus Tulln gestellt.

 

Wie wichtig eine schnelle und effiziente Versorgung von schwer verletzten Unfallpatienten ist, hat die letzte Woche bewiesen. Gleich zweimal hatte der Notarztwagen Purkersdorf Schwerstverletzte zu betreuen, einmal einen Sturz aus großer Höhe und einmal einen Verkehrsunfall mit zwei Schwerstverletzten.