Inhalt
< vorheriger Artikel

Internationales Treffen der Samariterjugend

Bereits zum sechsten Mal fand am vergangenen Wochenende der SAM.I Contest mit elf Samariter-Organisationen statt


Dieses Jahr waren die Partnerorganisationen aus der Slowakei (ASSR) und aus Polen (SFOP) für die Austragung des internationalen Wettbewerbs der Samariterjugend zuständig. Insgesamt waren elf Organisationen aus zehn Ländern vertreten. Der ASBÖ hat mit zwei Teams teilgenommen, die erfolgreich ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse unter Beweis stellen konnten und mit Urkunden ausgezeichnet wurden. Sanel Sumbic von der österreichischen Samariterjugend freute sich dabei in der Einzelwertung der Gruppe A (12-15 Jahre) über den ersten Platz.  

"Es ist immer wieder ein großartiges Erlebnis, wenn sich so viele Kinder und Jugendliche aus vielen verschiedenen Ländern treffen und so viel Freude am Helfen zeigen. Wir gratulieren Sanel ganz herzlich, aber natürlich sind wir auf alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer stolz! Es ist für diese jungen Menschen ganz selbstverständlich, Verantwortung für andere Menschen zu übernehmen und das ist wunderbar", zeigte sich ASBÖ-Bundesjugendreferentin Barbara Belohradsky begeistert.  

Die Erste-Hilfe-Übungen fanden dieses Mal auf einem ganz besonderen Gelände statt: Auf der Lublauer Burg in der slowakischen Stadt Stará Ľubovňa wurden verschiedene Szenarien in Theorie und Praxis durchgespielt. Die jungen TeilnehmerInnen mussten etwa Erste Hilfe bei einem amputierten Arm, einem epileptischen Anfall, einem Sturz aus großer Höhe oder einem Beinbruch leisten. Aber auch die Kultur kam nicht zu kurz: Am Freitag fuhren die Jugendlichen zu einer Exkursion nach Krakau, wo sie bei einer Stadtführung die eindrucksvollen historischen Sehenswürdigkeiten der zweitgrößten polnischen Stadt entdecken konnten.