Inhalt
< vorheriger Artikel

Know-How für einen guten Zweck


Siemens-MitarbeiterInnen der Division Building Technologies trugen zur Sanierung einer vom Samariterbund geführten Flüchtlingsunterkunft bei. Am Freitag, den 27. Juli, waren insgesamt 20 Siemens MitarbeiterInnen vor Ort und stellten ihr Know-How und die notwendige Arbeitszeit zur Verfügung. Mit dem Einbau von energiesparenden und umweltschonenden Produkten sollen im Haus Winkeläckerweg in Wien Floridsdorf die Energiekosten um 5.000 Euro jährlich gesenkt werden. Zusätzlich gab es eine Geldspende von 6.000 Euro.

Die Kooperation mit dem Samariterbund findet im Rahmen eines Freiwilligen-Programms statt, das von Siemens Österreich initiiert wurde. Den Auftakt dieser Reihe von gemeinnützigen Aktionen macht das Projekt Haus Winkeläckerweg. Dort stellen Siemens-MitarbeiterInnen dem Samariterbund ihr Know-How zur Verfügung, um das Gebäude in Wien Floridsdorf energietechnisch zu sanieren. Den Sanierungsarbeiten ging eine mehrwöchige Energieanalyse voraus, welche den Energieverbrauch und die Sparpotenziale in der Flüchtlings-Betreuungseinrichtung ermittelte. Anhand dieser Analyse wurden die notwendigen Installationen vorgenommen.

Ziel ist es, die Betriebskosten des Gebäudes, in dem Familien und Jugendliche Unterkunft gefunden haben, zu senken und das Heim gleichzeitig wohnlicher zu gestalten.
20 Siemens MitarbeiterInnen, davon drei Lehrlinge, leisteten rund 100 Stunden wertvolle Arbeit, um den Strom-, Wasser- und Heizungsverbrauch zu reduzieren und die Sicherheit zu erhöhen.
Es wurden Bewegungs- und Rauchmelder installiert, die Dichtungen der Fenster und Türen erneuert, die SAT-Anlage optimiert sowie Durchflussbegrenzer in den Sanitätsräumen montiert. „Mit der Erfahrung unserer MitarbeiterInnen und dem Einsatz unserer Technologien werden die Kosten gesenkt, zusätzlich wird das Gebäude deutlich weniger CO2 produzieren und so die Umwelt weniger belasten“, erläutert Josef Stadlinger, Leiter der Siemens Division Building Technologies.

Dank der Maßnahmen in den Bereichen Wärme, Wasser und Strom sind Gesamteinsparungen um 5.000 Euro pro Jahr möglich. Geld, das zukünftig für die Verbesserung der Lebensqualität der Heimbewohner verwendet werden kann.
Durch weitere Verbesserung, wie die Installation von Thermostatventilen sowie eine gezielte Heizungsregelung, könnten zusätzlich weitere 10.000 Euro pro Jahr gespart werden, rechnen die Experten der Division Building Technologies vor.

„Nachdem das Ehrenamt beim Samariterbund ein großes Thema ist, freuen wir uns ganz besonders, dass wir hier gemeinsam mit Siemens neue Wege in der Freiwilligenarbeit beschreiten können. Die Familien im Haus Winkeläckerweg profitieren von den nachhaltigen Verbesserungen ebenso wie die Umwelt und die Flüchtlingsarbeit des Samariterbundes als Ganzes“, bedankt sich Mag. Oliver Löhlein, Landesgeschäftsführer des Wiener Samariterbundes.

Gemeinsam gestaltete Mosaike verschönern die Aufenthaltsräume
Auch auf der optischen Gestaltung des Hauses lag das Augenmerk der Helfer. Gemeinsam mit Bewohnern des Asylheims verschönerten die Siemens-MitarbeiterInnen die eher kahlen Aufenthaltsräume. In Gemeinschaftsarbeit wurden Mosaike gestaltet und auf den Wänden befestigt.

www.winkelaeckerweg.at