Inhalt
< vorheriger Artikel

Kooperation zwischen Samariterbund und Bundesheer verstärkt

Mehr gemeinsame Einsätze führen zu mehr medizinischer Sicherheit für die Bevölkerung.


Generalleutnant Norbert Gehart, ASBÖ-Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller bei der Vertragsunterzeichnung. Stehend: Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und Abg. z. NR Otto Pendl, geschäftsführender Vizepräsident des ASBÖ.

Künftig sollen NotärztInnen und SanitäterInnen des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) und des Arbeiter-Samariter-Bund-Österreichs (ASBÖ) im Rettungs- und Ambulanzdienst bundesweit regelmäßig zusammenarbeiten können. Heute, am 6. Februar 2017, vereinbarten das BMLVS und der Samariterbund eine engere Kooperation.

Für Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil bringt diese enge Zusammenarbeit einen hohen Mehrwert für die Bevölkerung, aber auch für das Bundesheer: "Unsere Soldaten können so das hohe Niveau unserer Sanitätsausbildung zeigen und gleichzeitig wichtige Erfahrungen sammeln. Für mich ist dieser gegenseitige Nutzen wichtig; damit leistet das Bundesheer einen wertvollen Beitrag für die Bürgerinnen und Bürger."

Als Kooperationspartner trägt der Samariterbund mit umfassenden Erfahrungen sowohl im Rettungswesen als auch im Katastropheneinsatz und in der Humanitären Hilfe bei. Zur intensiven Zusammenarbeit der beiden Organisationen kam es bereits bei Hilfseinsätzen im Kosovo, beim Donauhochwasser in Österreich oder zuletzt im Zuge eines Hilfseinsatzes für Flüchtlinge in Jordanien im Dezember 2016. Darüber hinaus setzen BMLVS und ASBÖ erfolgreiche Projekte im Bereich der Integration und Deradikalisierung von Jugendlichen in Georgien um.

Abg. z. NR Otto Pendl, geschäftsführender Vizepräsident des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs und Präsident des Samariterbundes Niederösterreich erklärt: "Die Anforderungen im Rettungswesen, der Katastrophenhilfe und der Humanitären Hilfe steigen stetig. Eine Zusammenarbeit der zivilen und staatlichen Einsatzkräfte ist daher besonders wichtig. Unsere gut ausgebildeten Spezialisten können wichtige Aufgaben für die betroffenen Menschen übernehmen." ASBÖ-Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller ergänzt: "Wir heben die bislang ausgezeichnete Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Bundesheer mit einem Kooperationsvertrag auf die nächste Stufe."

Die Vertragsunterzeichung erfolgte durch den zuständigen Leiter der Sektion "Bereitstellung und Beschaffung" Generalleutnant Norbert Gehart und ASBÖ-Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller.