Inhalt
< vorheriger Artikel

Kreativität als Lebens-Mittel

Die Ausstellung „Kunst Armut Kunst“ in der Volkshochschule Hietzing zeigt ab 12. Mai 2014 Arbeiten ehemals Obdachloser aus Wohnhäusern des Samariterbundes Wien.


Die Ausstellung, die bis 28. Juni 2014 in den Räumlichkeiten der VHS Hietzing zu sehen ist, ist eine interessante Reise durch die Biografie von Menschen, deren Leben anders verlaufen ist, als das der Durchschnittsmenschen. Aber sie zeigt auch eindrucksvoll, dass selbst die oft auswegloseste Armut den Willen und die Liebe zu kreativem Selbstausdruck nicht brechen kann.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der VHS Hietzing mit dem RIGA, dem Heim für ehemalige Obdachlose in der Riedelgasse und wird vom Kulturverein Hietzing gefördert.

Die KünstlerInnen Rudolf Andersen Essl, Manfred Kasztner, Antonia Losert, Karin Mayer und Kurt Trs leben in verschiedenen Wohnhäusern für ehemals Wohnungslose des Samariterbundes Wien. Ihre Werke können auf der Vernissage käuflich erworben werden. Auch danach besteht die Möglichkeit mit den KünstlerInnen in Kontakt zu treten und ihre Arbeiten zu kaufen.

Die Vernissage wird am 12. Mai in der VHS Hietzing, Hofwieseng. 48, 1130 Wien, um 18:30 durch Klubobmann der SPÖ Hietzing Mag. Fritz Unterwieser eröffnet. Ausstellungsdauer: 13. Mai bis 20. Juni (Öffnungszeiten von Mo-Fr 8:00-20:00)