Inhalt

„Krieg darf niemals alltäglich werden!“

100 Tage Krieg in der Ukraine – 100 Tage Leid, Zerstörung und Vertreibung. Der ASBÖ appelliert, nicht wegzusehen.

Kinder vor einem ukrainischen Panzer

Seit 100 Tagen herrscht Krieg mitten in Europa. Am 24. Februar 2022 geschah das Unfassbare: Russland hat die Ukraine überfallen – seitdem dauert der Angriffskrieg mit zunehmender Härte an. Friede scheint nicht in Sicht. Und mit jedem weiteren Kriegstag wächst das menschliche Leid: Immer mehr Menschen müssen flüchten, immer mehr Familien werden auseinandergerissen, immer mehr Verletzte und Todesopfer sind zu beklagen. Franz Schnabl, Präsident des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, mahnt: „Ein baldiges Ende des Ukraine-Krieges ist nicht absehbar. Umso wichtiger ist es, dass wir uns nicht an die schrecklichen Bilder gewöhnen, sondern weiterhin für die Ukrainer*innen da sind. Krieg darf niemals alltäglich werden!“

Von Anfang an für die Leidtragenden im Einsatz

Seit Anbeginn des Krieges setzt sich der Samariterbund für ukrainische Schutzsuchende ein – sowohl im In- als auch im Ausland. In Österreich betreibt die NGO mehrere Einrichtungen für Ukrainer*innen auf der Flucht. Auch international ist die humanitäre Hilfe durch den ASBÖ voll im Gange: Die Auslandskatastrophenhilfe-Einheit „Samaritan Austria - Rapid Response Team“ (SA-RRT) überstellt laufend Hilfslieferungen in die betroffenen Grenzregionen und unterstützt mit medizinischem Fachpersonal Kolleg*innen vor Ort.

Als Kooperationspartner der ORF-Stiftung „Nachbar in Not“ koordiniert der Samariterbund zudem humanitäre Projekte in der Ukraine bzw. in den Nachbarländern Rumänien und der Republik Moldau. Der ASBÖ setzt auch hier auf enge Abstimmung mit lokalen Partnerorganisationen.

Internationale Kooperationen als Schlüssel

„In solch herausfordernden Zeiten ist grenzüberschreitende Solidarität über unser internationales Samariterbund-Netzwerk SAM.I besonders wertvoll. Unser länderübergreifendes Vorgehen erlaubt uns eine rasche und unbürokratische Hilfe in den Krisenregionen“, erklärt Samariterbund-Bundesgeschäftsführer Reinhard Hundsmüller. Und auch er appelliert: „100 Tage Krieg direkt vor unserer Haustüre sind eine schlichtweg erschütternde Vorstellung. Mit jedem Kriegstag werden die Kämpfe und Zerstörungen massiver. Bitte werden Sie nicht müde zu helfen. Die Ukraine braucht uns jetzt mehr denn je!“

Helfen Sie uns helfen!

Online:  www.samariterbund.net/spende-ukraine

Spendenkonto „Ukraine“
Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
IBAN: AT04 1200 0513 8891 4144
BIC: BKAUATWW

Hinweis zu Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der Cookies können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen zu Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Diese Cookies werden für eine reibungslose Funktion unserer Website benötigt.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
CookieConsent Speichert Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies. 1 Jahr HTML Website
fe_typo_user Ordnet Ihren Browser einer Session auf dem Server zu. Dies beeinflusst nur die Inhalte, die Sie sehen und wird von uns nicht ausgewertet oder weiterverarbeitet. Session HTTP Website

Mit Hilfe dieser Cookies sind wir bemüht unser Angebot für Sie noch attraktiver zu gestalten. Mittels pseudonymisierter Daten von Websitenutzern kann der Nutzerfluss analysiert und beurteilt werden. Dies gibt uns die Möglichkeit Werbe- und Websiteinhalte zu optimieren.

Name Zweck Ablauf Typ Anbieter
_gcl_au Wird von Google AdSense zum Experimentieren mit Werbungseffizienz auf Webseiten verwendet. 3 Monate HTML Google
AMP_TOKEN Enthält einen Token, der verwendet werden kann, um eine Client-ID vom AMP-Client-ID-Dienst abzurufen. 1 Jahr HTML Google
_dc_gtm_--property-id-- Wird von DoubleClick (Google Tag Manager) verwendet, um die Besucher nach Alter, Geschlecht oder Interessen zu identifizieren. 2 Jahre HTML Google
_ga Wird verwendet, um Benutzer zu unterscheiden. 2 Jahre HTML Google
_gid Wird verwendet, um Benutzer zu unterscheiden. 1 Tag HTML Google
_ga_--container-id-- Speichert den aktuellen Sessionstatus. 1 Session HTML Google